Luzerner lieben E-Bikes – auch noch, wenn sie einen Helm tragen müssen?
  • Politik
So bald nicht mehr möglich? Der Bundesrat wünscht sich eine Helmpflicht für alle E-Bike-Fahrerinnen. (Bild: Symbolbild/flicker)

Bundesrat fordert Helmpflicht für alle E-Bikes Luzerner lieben E-Bikes – auch noch, wenn sie einen Helm tragen müssen?

5 min Lesezeit 6 Kommentare 14.08.2020, 05:00 Uhr

Wer E-Bike fährt, soll einen Helm tragen – das fordert der Bundesrat. Es ist die kontroverseste von drei vorgeschlagenen Massnahmen, um der steigenden Anzahl Unfälle mit E-Bikes entgegenzuwirken. In Luzern löst der Vorschlag gemischte Reaktionen aus.

Der Boom ist Tatsache: über 133’000 E-Bikes wurden letztes Jahr in der Schweiz verkauft. Im aktuellen Jahr geht der Hype – auch Corona-bedingt – unvermindert weiter. Lange Wartezeiten und Lieferengpässe gehören beim Kauf mittlerweile oftmals einfach dazu (zentralplus berichtete).

Mehr E-Bikes bedeuten aber auch mehr Unfälle mit den motorisierten Velos. Diese entwickeln sich auch in Luzern auf unerfreuliche Weise, wie ein Blick in die Unfallstatistik zeigt: Gemäss Lustat Statistik Luzern kam es 2019 zu 81 Unfällen mit E-Bikes, rund zwanzig davon forderten Schwerverletzte.

Der Kanton Luzern erfasst Unfälle mit E-Bikes erst seit 2011. Damals wurden lediglich 17 E-Bike-Unfälle registriert. Das bedeutet eine Zunahme von über 370 Prozent innert weniger Jahre.

Bundesrat: Helm, Tacho und Licht

Dieser Tendenz will der Bundesrat nun entgegenwirken. Nun hat er ein entsprechendes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das bereits heiss diskutiert wird. Der Vorschlag des Bundesrates beinhaltet folgende drei Massnahmen:

  • Alle E-Bike-Fahrenden sollen dazu verpflichtet werden, einen Helm zu tragen.
  • E-Bikes sollen das Licht auch tagsüber einschalten müssen.
  • «Schnelle E-Bikes» sollen künftig mit einem Tacho ausgerüstet sein, damit sie die Geschwindigkeitsvorgaben genau einhalten können.

Zur Erinnerung – heute gilt Folgendes:

  • Für «Schnelle E-Bikes», also solche mit Tretunterstützung bis 45 Kilometer pro Stunde, gilt schon heute eine Helmpflicht.
  • Die schnellen E-Bikes sind mit einer gelben Nummer versehen.
  • Als «langsame E-Bikes» gelten solche mit Tretunterstützung bis 25 Kilometer pro Stunde.
  • Für langsame E-Bikes besteht weder eine Helm- noch eine Nummernpflicht.
zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Helmpflicht für alle E-Bikes: Sinnvoll oder Zwängerei?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

«Todesstoss» für Leihvelos

Aufhorchen lässt die erste Stellungnahme der Velolobby. So stellte sich Pro Velo Schweiz dezidiert gegen die Idee einer Helmpflicht für beide E-Bike-Typen. Mit einem Helmobligatorium würde «der Bundesrat die Erfolgsgeschichte der Elektrovelos abwürgen», ist in der öffentlichen Stellungnahme zu lesen.

Der Verband befürchtet, dass die Einführung eines Helmobligatoriums dazu führen würde, dass weniger Menschen Velo fahren. Viele Schweizer Städte hätten in den letzten Jahren erfolgreich ein Netz von Leihvelos aufgebaut, argumentiert Pro Velo Schweiz weiter: «Darin erweisen sich gerade die langsamen Elektrovelos als besonders beliebt. Die vorgeschlagene Helmpflicht würde diesen Angeboten den Todesstoss geben.»

Junge Nutzer könnten sich abwenden

Doch ist der Helm beim E-Bike wirklich matchentscheidend? «Meiner subjektiven Wahrnehmung nach tragen die meisten E-Bikefahrerinnen und -fahrer sowieso einen Helm», sagt Nico van der Heiden, Co-Präsident von der Luzerner Pro-Velo-Sektion, auf Anfrage. «Man darf den Leuten in dieser Frage deshalb durchaus eine gewisse Selbstverantwortung zutrauen.»

«Schüler mit einem langen Schulweg könnten eher wieder auf den Bus zurückgreifen, was aus unserer Sicht einen Rückschritt bedeuten würde.»

Nico van der Heiden, Co-Präsident Pro Velo Luzern

Die Problematik einer Helmpflicht liege eher in dessen Signalwirkung: «Es würde altbekannten Forderungen nach einer Helmpflicht für alle Velofahrer Auftrieb verleihen. Dies würde sich durchaus negativ auf die Attraktivierung und Förderung des Veloverkehrs auswirken», ist van der Heiden überzeugt. Als Beispiel nennt er etwa die steigende Anzahl von jugendlichen E-Bike-Nutzern. «Schüler mit einem langen Schulweg könnten eher wieder auf den Bus zurückgreifen, was aus unserer Sicht einen Rückschritt bedeuten würde.»

Velohelm ist oftmals bereits vorhanden

Doch wie sieht es in der Praxis aus? Ein Umfrage bei einigen der bekannteren Velohändlern Luzerns zeigt folgendes:

Björn Hofer, Geschäftsführer von Imgrüth-Velos Luzern, ist vom Pro-Velo-Argument gegen die Helmpflicht einigermassen erstaunt. «Aus unserer Warte sieht man eh kaum E-Bike-Fahrer ohne Helm. Der Helm ist aber auch nicht wirklich ein Faktor beim Verkaufsgespräch», sagt Hofer. «Es kommt kaum vor, dass jemand beim Kauf eines E-Bikes auch gleich noch einen Helm kauft, wir versuchen auch nicht, ihnen einen anzudrehen.»

In der Regel sei das E-Bike nicht das erste Velo, das man kaufe, und meist besitze man dann schon einen Helm, weiss Hofer. Entsprechend hätten die meisten Kunden bereits einen Velohelm. Und bei den 45er-E-Bikes sei die Sache klar: «Wir verweisen natürlich jeweils auf die bestehende Helmpflicht», sagt Hofer.

Einem möglichen Helmobligatorium sieht Hofer entspannt entgegen. «Ich denke nicht, das eine solche Helmpflicht abschreckend wirken würde. Die Konsequenz für uns wären eher mehr Helmverkäufe.» Ähnlich tönt es auch bei Boardlocal. Dort stelle man keinen Einfluss der Helmpflicht bei der Wahl zwischen «schnellem» und «langsamem» E-Bike fest. Eine mögliche Helmpflicht sieht man auch dort eher als vorteilhaft.

Ästhetische Komponente ist wichtiger Faktor

Dezidiert anderer Meinung ist Mark Buchecker, Geschäftsführer und Inhaber von Ego Movement Luzern. Der E-Bike-Hersteller mit Hauptsitz in Zürich hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von E-Bikes im urbanen Raum spezialisiert. «Der Helm ist oftmals ein wichtiger Faktor bei der Wahl zwischen einem 45er- oder 25er-E-Bike.» Das ästhetische Empfinden der Kundschaft sei schlicht nicht zu ignorieren.

«Ich empfehle meinen Kunden immer das Tragen eines Helms, bin aber klar gegen eine Helmpflicht.»

Mark Buchecker, Geschäftsführer und Inhaber von Ego Movement Luzern

«Ich empfehle meinen Kunden immer das Tragen eines Helms, bin aber klar gegen eine Helmpflicht», sagt Buchecker. «Dem Verkauf von E-Bikes wäre ein Obligatorium sicherlich nicht dienlich. 25er-E-Bikes sind per se nicht gefährlicher als normale Velos», sagt Buchecker. «Mit diesen erreicht man locker auf flacher Strecke mehr als 25 Kilometer pro Stunde. Wichtig ist, dass E-Bikes mit guten Scheibenbremsen ausgestattet sind, weil mehr Masse abgebremst werden muss.»

Buchecker ist zudem überzeugt, dass das Unfallproblem effizienter bei der Infrastruktur anzugehen sei: «Was es braucht sind konsequent getrennte Fahrspuren.» Buchecker verweist dabei auf das vielzitierte Kopenhagen-Modell: «Dort sieht man im Übrigen kaum jemanden mit Helm auf dem Velo.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 500 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. Toni Kunz, 14.08.2020, 13:09 Uhr

    Endlich eine Helmpflicht. Heute tragen auch alle im Bus eine Maske. Dank Pflicht

  2. Silvan Studer, 14.08.2020, 10:48 Uhr

    Ich wäre eher für eine Fahrschulpflicht für alle Verkehrsteilnehmer.
    Viele scheinen schlicht keine Ahnung von den primitivsten Verkehrsregeln zu haben, was zu Unfällen führen kann.

  3. Gümeler, 14.08.2020, 08:23 Uhr

    Logisch gibt es mehr Unfälle mit E-Bikes, wenn immer mehr verkauft werden. Doch was ist, wenn man am E-Bike die Unterstützung ausschaltet, so wie das viele machen? Dann ist es nicht mehr motorisiert und ergo besteht dann keine Helmpflicht mehr? Viel Spass der Polizei beim kontrollieren…

  4. Martin Grunder, 14.08.2020, 08:00 Uhr

    Wieder mal eine unnötige Vorschrift mehr. Wenn Helmpflicht, dann für alle Velos. Mit meinem 25er Ebike werde ich ständig von anderen, nicht behelmten Fahrern überholt. Und diese müssten keinen Helm tragen? Macht so keinen Sinn.

  5. Sandra Klein, 14.08.2020, 07:52 Uhr

    Ich habe dieses Jahr ein E-Bike gekauft, um spontan und unkompliziert kurze Strecken zurücklegen zu können. Braucht es einen Helm, kann ich genauso gut wieder das Motorrad nehmen. Wenn diese Helmpflicht kommt, werde ich das Bike gleich wieder verkaufen.

    1. Grebel, 14.08.2020, 16:09 Uhr

      Auch ich bin Froh, dass der Staat so gut zu uns schaut. Besonders wenn pro Jahr über 3000 Menschen in der Schweiz an der Umweltverschmutzung sterben und dies dann keine Massnahmen auslöst, aber ein unangemessenes Helmobligatorium als Schildbürgerstreich verordnet wird,

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.