Luzerner Kantonsrat setzt sich erneut für Heizpilze ein
  • News
Wärmen Restaurantgäste auf – und das Klima: Heizpilze. (Bild: Dominik Ultes/Fotolia)

Gastronomen eine Perspektive bieten Luzerner Kantonsrat setzt sich erneut für Heizpilze ein

1 min Lesezeit 1 Kommentar 23.04.2021, 06:30 Uhr

Während im Kanton Zug Heizpilze erlaubt bleiben, sind sie in Luzern weiterhin verboten. SVP Kantonsrat Pius Müller fordert nun einmal mehr, dass sich das in Luzern ändert – weil es sich um eine Notsituation handle.

Heizpilze sind nicht gerade für ihre Eigenschaft bekannt, Energie zu sparen. Doch besondere Zeiten erfordern besondere Massnahmen – denkt sich Kantonsrat Pius Müller aus Schenkon und reicht erneut einen entsprechenden Vorstoss ein. Heizpilze sollen in Luzern mithilfe einer Notverordnung erlaubt werden – auch wenn sie mit Gas, Öl oder Strom befeuert werden. Mit seinem Postulat will er erwirken, dass die Gäste von Restaurantterrassen abends länger konsumieren und damit den Gastronomen eine wirtschaftliche Perspektive bieten. Das Anliegen sei dringlich, ist Müller überzeugt und deshalb soll es an der Session im Mai auch so behandelt werden.

Erst vor gut sechs Monaten hat Müller bereits erfolglos die Erlaubnis für Heizpilze im Gastro-Bereich gefordert. Dass es sich um «Zwängerei» handle, will Müller gegenüber der «Luzerner Zeitung» aber nicht so stehen lassen: «Die Situation hat sich seit dem vergangenen September total verändert. Viele Wirte wollen nach fast viermonatiger Schliessung endlich wieder arbeiten», sagt er gegenüber der Zeitung.

In Zug hat der Regierungsrat die Bewilligung für Heizpilze am Donnerstag eigenhändig verlängert (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Peter Bitterli, 23.04.2021, 08:17 Uhr

    Genderbeauftragte brauchen keine Heizpilze. Aber eine Haltungsethik. Spätestens in der Stadt ist Schluss.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF