Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
«Luzerner haben feines Gespür fürs Machbare»
  • Politik
  • Abstimmung
  • Gesellschaft
Mit der neuen BZO geht Luzern einen Kompromiss ein. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Kommentar von René Regenass «Luzerner haben feines Gespür fürs Machbare»

2 min Lesezeit 10.06.2013, 09:10 Uhr

«Gegen 61 Prozent der Stadtluzerner Stimmbevölkerung sagen Ja zur neuen BZO. Das ist – nach zwei empfindlichen Niederlagen im letzten Jahr  (Wohnrauminitiative und Industriestrasse) – ein Erfolg für den Stadtrat und die Politik der Parteien. Nur der Seeburg-Handel ging beim Volk nicht durch. Mit dem Ja zur BZO und dem Nein zum Hochhaus in der Seeburg bezeugen die Luzernerinnen und Luzerner ein feines Gespür für das Machbare.

Die Bau- und Zonenordnung ist ein Kompromiss zwischen baulicher Verdichtung, Arbeits- und Wohnanteilen. Das Gute sind die durchmischten Zonen mit Wohn- und Geschäftsräumen. Ein Mangel ist der geringere Wohnanteil in Hirschmatt, Neustadt und Bruchquartier, den die neue BZO möglich macht. In dieser Wohnanteilzone 2 zum Beispiel geht der maximale Wohnanteil bei fünf Stockwerken und einem Attikageschoss von 100 auf 82 Prozent zurück. Das hat der Stadtrat in seiner Antwort auf eine SP-Interpellation schriftlich festgehalten. Ob es dazu kommen wird, hängt von den Grundeigentümern ab. Doch bei Neubauten oder neubauähnlichen Renovationen hat der Stadtrat keine gesetzliche Handhabe, um eine andere Nutzung zu verlangen.

Bei der Argumentation für oder gegen die neue BZO ging fast etwas vergessen, dass die neue Ordnung drei Bauflächen an der Bernstrasse, beim Urnerhof und an der Industriestrasse für den gemeinnützigen Wohnungsbau reserviert, ganz im Sinne der Zustimmung zur Wohnrauminitiative im letzten Jahr.

Das Nein zum Hochhaus in der Seeburg hat weniger mit dem hohen Haus als mit dem trüben Handel zu tun, den die Stadt mit dem Hotelbesitzer in der Seeburg eingegangen ist. Sicher rechtfertigt die historische Gebäudegruppe des Jesuitenhofes mit dem wunderschönen Panoramasaal im Chalet Gardenia , die zum Hotelbesitz gehört, ein Engagement der Stadt für deren Erhaltung. Aber nicht verquickt mit der Baubewilligung für ein Hochhaus. Die Stadt wird hier einen anderen Weg suchen müssen.

Die Zustimmung zum Hochhausstandort im Steghof ist für die Anwohner unerfreulich. Man wird den Stadtrat gegebenenfalls an sein Versprechen für eine städtebaulich und architektonisch hohe Qualität bei Hochhäusern erinnern müssen, auch im Fall der jetzt durch die neue BZO möglichen Hochhausstandorte am Pilatusplatz und am Bundesplatz. Hier ist allerdings Augenmass gefragt. Auf der Allmend sind die Hochhäuser 88 und 77 Meter hoch, im Steghof sind 45, am Pilatusplatz 35 Meter vorgesehen. 

Wer die Abstimmungsresultate in den Urnenkreisen anschaut, stellt mitunter Erstaunliches fest: Im Obergrund, in der Moosmatt und in der Sternmatt sind die Nein-Anteile zur BZO höher als in der vom geringeren Wohnanteil betroffenen Hirschmatt und Neustadt. Und die Urnenkreise Seeburg, Würzenbach, Halde und Tribschen haben dem Hochhaus in der Seeburg zugestimmt.»

 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF