Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Luzerner Kantis und Berufsschulen bleiben geschlossen
  • Gesellschaft
Die Kantis und Berufschulen setzen bis Ende Schuljahr auf Fernunterricht. (Bild: bic)

Unterrichtsform auch im neuen Schuljahr noch offen Luzerner Kantis und Berufsschulen bleiben geschlossen

2 min Lesezeit 4 Kommentare 28.05.2020, 14:14 Uhr

Der Präsenzunterricht an Gymnasien, Berufsfachschulen und an Hochschulen ist ab dem 8. Juni 2020 wieder erlaubt. Aufgrund der weiterhin geltenden Abstandsregeln hält der Kanton Luzern bis Ende dieses Schuljahres jedoch am Fernunterricht fest.

Gemäss Bundesamt für Gesundheit gelten an den Schulen der Sekundarstufe II (Gymnasien, Berufsfachschulen) und der Tertiär- und Weiterbildung die Abstandsregeln und das Richtmass von vier Quadratmetern pro Person.

Für die Luzerner Gymnasien und Berufsfachschulen bedeuten diese Vorgaben, dass ein ordentlicher Präsenzunterricht aus räumlichen und organisatorischen Gründen unter diesen Umständen nicht möglich ist, wie das Bildungs- und Kulturdepartement in einer Mitteilung schreibt.

Schüler gehen vereinzelt ins Schulhaus

«Wir wollen in den Schulen möglichst bald einen geregelten Präsenzunterricht anbieten», sagt Regierungsrat Marcel Schwerzmann, Bildungs- und Kulturdirektor. «Aber selbstverständlich müssen wir die aktuellen Sicherheitsvorgaben des Bundes einhalten.» Deshalb werde bis zum Ende dieses Schuljahres in den Gymnasien weiterhin grundsätzlich Fernunterricht stattfinden. Für Prüfungen, Übungen in kleineren Gruppen, Einzelgespräche oder vereinzelte Lehrveranstaltungen kommen die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrpersonen aber ins Schulhaus.

«Sollte der Bund innert nützlicher Zeit die derzeit geltenden Distanzregeln für die Schulen lockern, so wird die Rückkehr zum Präsenzunterricht ins Auge gefasst.»

Bildungsdirektion Kanton Luzern

In der Berufsbildung werden besonders die Klassen der Attest-Ausbildung wieder Präsenzunterricht erhalten. Die Schulen entscheiden dies aufgrund der örtlichen Bedingungen sowie der Bedürfnisse der Lernenden respektive der Branchen, so der Kanton.

Die Schülerinnen und Klassen werden von den Schulleitungen rechtzeitig informiert, zu welchen Anlässen sie an der Schule zu erscheinen haben. Sollte der Bund innert nützlicher Zeit die derzeit geltenden Distanzregeln für die Schulen lockern, so wird die Rückkehr zum Präsenzunterricht ins Auge gefasst.

Neues Schuljahr: Unterrichtsform noch offen

«Die noch verbleibende Zeit bis zu den Sommerferien wird von den verantwortlichen Behörden und Schulleitungen genutzt, um die Form des Unterrichts und entsprechende Schutzkonzepte auf den Beginn des neuen Schuljahres 2020/21 zu evaluieren und festzulegen», so der Kanton. Dieses Szenario hänge auch von der Entwicklung der Corona-Pandemie und dem Verlauf der Fallzahlen ab.

Hochschulen: Planung fürs Herbstsemester 2020/21

Die drei Luzerner Hochschulen – Universität, Hochschule Luzern und Pädagogische Hochschule – dürfen zwar per 8. Juni 2020 schrittweise ihren Präsenbetrieb wiederaufnehmen, allerdings wird der ordentliche Vorlesungsbetrieb bis dahin weitgehend abgeschlossen sein. Die Hochschulen prüfen nun, wie sie den Betrieb für das Herbstsemester unter den aktuell geltenden Schutzmassnahmen organisieren werden.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Findest du den Entscheid der Luzerner Regierung gut?
Danke für Ihre Stimme. Sie haben bereits teilgenommen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

4 Kommentare
  1. Peter Bitterli, 28.05.2020, 20:39 Uhr

    Wenn jetzt auch noch der Kanton zum Zug kommen will und den Stuss verlängert, wird es am Ende schwierig, die wirklichen Verantwortlichen zu identifizieren und vor Gericht zu stellen. Nosferatu ist in Pension, die Zentralregierung übergibt die Territorien an die lokalen Warlords und diese können sich im verbleibenden Regime trotzdem nicht bewegen.

  2. Jörg, 28.05.2020, 16:26 Uhr

    so en seich was der Erzählt 20 Schüler kommen per Bus vom Roupigen nach Littau alle zusammen, so und in der Matt gehen auch alle zusammen nur ulkig in der Pause getrennt der Lehrer kommt nicht ans Pult zu den Schüler was ja wichtig wäre sol der eine Maske tragen, Problem gelöst, Arbeiter kommen in die Migros kaufen Znüni von Hände Desinfizieren null. und jetzt wo fast alles vorbei ist braucht es dieses Theater wohl kaum nach der Schule spielen auch alle zusammen.

  3. Peter Bitterli, 28.05.2020, 14:48 Uhr

    Die Hosen gestrichen voll.
    Politik. Wissenschaft. Journaille. Drei Systeme. Verschiedenste Zielsetzungen. Ausser der verschleimten Schnittstelle von System 1 und 3 nicht miteinander kompatibel. Bei Berührung entsteht Hysterie (1/2) oder Unsinn (2/3).

    1. beter pitterli, 28.05.2020, 15:01 Uhr

      @peter bitterl: ui dann bitte schnell toilettenpapier hamstern 😉

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.