Luzerner Grüne zwischen Wunsch und Strahlung

1 min Lesezeit 10.05.2016, 12:39 Uhr

Die Grünen Stadt Luzern haben die Parole zur Initiative «für Ordnung statt Wildwuchs beim Mobilfunk» gefasst. Die Mitgliederversammlung der Grünen Stadt Luzern hat die Stimmfreigabe beschlossen. Und das obwohl sie sich der Problematik von Strahlung bewusst sei, schreibt die Partei.

Die Problematik von Strahlung und deren Auswirkung auf den Menschen nehmen die Grünen sehr ernst, wie sie in einer Medienmitteilung schreiben. Die Realität, dass gerade auch in Wohngebieten Mobilfunkempfang von breiten Teilen der Bevölkerung gewünscht wird, wiederspreche dem Ansinnen der Initiative aber.

Die Grünen würden sich unabhängig von dieser Initiative dafür einsetzen, dass die Stadt die Bewilligungsverfahren für Antennen sensibler durchführe und dass der schweizerische Grenzwert für Mobilfunkstrahlung nicht erhöht werde. Nach ausführlicher Diskussion hat die Mitgliederversammlung Stimmfreigabe beschlossen.

Das Thema interessiert Sie? Wir haben auch hier und hier darüber berichtet.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF