Luzerner Gastronomen sind enttäuscht
  • News
Die Gastronomie wird im Regen stehen gelassen. (Bild: Symbolbild Abobe stock)

Rückwirkende Forderungen Luzerner Gastronomen sind enttäuscht

1 min Lesezeit 1 Kommentar 18.12.2020, 18:42 Uhr

Gastroluzern ist enttäuscht über die neuen Beschlüsse des Bundes. Die Hürde für die Härtefallregelung sei zu hoch angesetzt.

Die Verzweiflung in der Luzerner Gastronomie steigt von Tag zu Tag, heisst es in einer Medienmitteilung von Gastroluzern. Die Härtefallregelung könne praktisch kein Wirt beantragen, da die Hürde des definierten Umsatzeinbruchs zu hoch angesetzt sei. Verschärfend komme hinzu, dass nur 10% der Härtefallgelder als à fond perdu-Beiträge ausbezahlt werden und dies erst im Februar.

Die Luzerner Gastronomen stellen deshalb rückwirkende Forderungen vom Bund und Kanon per 01. Dezember. Etwa eine Umsatzentschädigung in der Restauration sollen 30 Prozent des Vorjahresmonats ausbezahlt werden. Zusätzlich soll der Kanton die Gastronomie bei der Suche von Lösungen bei den Mieten unterstützten und die Härtefallregelung soll angepasst werden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Raymond, 20.12.2020, 10:59 Uhr

    Absolut verständlich. Man kann nicht nur dicht machen und die Branche nicht unterstützen. Also ist jetzt schnelle unbürokratische Hilfe seitens des Kantons gefordert.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.