Luzerner Detailisten lehnen Maskenpflicht in Läden ab
  • News
SVP-Kantonsrat Rolf Bossart ist Geschäftsführer des Luzerner Detailistenverband. (Bild: zvg)

Verbände befürchten Lädeli-Sterben Luzerner Detailisten lehnen Maskenpflicht in Läden ab

2 min Lesezeit 2 Kommentare 03.08.2020, 19:58 Uhr

Die Kantone sollen ein Maskenobligatorium in Läden prüfen, so der Bund. Für Rolf Bossart, Geschäftsführer des Luzerner Detailistenverbandes, ist klar: Das wäre unverhältnismässig. Und würde den Onlinehandel unnötig stärken.

Luzern soll dem Beispiel von Genf, Waadt und Jura nicht folgen: Rolf Bossart, Geschäftsführer des Luzerner Detailistenverbandes nimmt dazu in der «Luzerner Zeitung» klar Stellung: «Eine generelle Maskenpflicht wäre absolut unverhältnismässig und unverantwortbar gegenüber den Mitarbeitern.»

Die in letzter Zeit höheren Infektionsraten seien «sicher nicht» auf Ansteckungen in Verkaufsläden zurückzuführen. Zudem wäre die Schweiz nicht Deutschland, Genf nicht Luzern.

«Vorbildliche» Luzerner Detailisten

Den rund 600 dem Verband angeschlossenen Mitgliedern stellt Bossart, Unternehmer und SVP-Kantonsrat aus Schenkon, ein gutes Zeugnis aus. Die Abstände würden eingehalten – oft würden noch zwei Meter anstelle der vorgeschriebenen 1,5 Meter gelten. Auch seien überall Desinfektionssprays vorhanden und würden auch benützt. «Vorbildlich» sei die Einhaltung der Vorschriften seiner Meinung nach zu bezeichnen.

Online-Handel profitiert von Maskenpflicht

Viele Menschen hätten sich ihm gegenüber dahingehend geäussert, dass sie mit einer Maske nicht mehr einkaufen und stattdessen die Waren online bestellen würden. «Das geht ja ganz einfach», sagt Bossart.

So ist für ihn eine Ablehnung der Maskenpflicht auch eine Massnahme, um das Lädeli-Sterben zu verhindern. Er fordert daher «als liberal denkender Mensch», den Kantonen und den Gemeinden die Handlungsfreiheit zu überlassen. «Das Bundesamt braucht keinen Druck aufzubauen.»

Der Meinung von Bossart schliesst sich auch Josef Williner, Präsident der City Vereinigung Luzern an. Die rund 250 angeschlossenen Verkaufsgeschäfte würden sich gegenwärtig mehrheitlich gegen eine Maskenpflicht aussprechen.

Du hast noch keinen Mundschutz? Hol dir die wiederverwendbare zentralplus-Maske!

Mit deiner Bestellung bist du gleich doppelt solidarisch: Einerseits schützt du dich selbst und deine Mitmenschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus, gleichzeitig unterstützt du zentralplus als unabhängiges Medium. Denn die Pandemie ist auch an uns nicht spurlos vorbeigegangen. Mit dem Kauf einer Mundschutzmaske für 15 Franken leistest du deshalb einen Beitrag für unabhängigen Journalismus.

Weitere Details findest du hier.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. CScherrer, 04.08.2020, 07:45 Uhr

    Wegen diesen 1% Maskenverweigerer sterben dann die Läden. Lustiger Zeitgenosse dieser SVP-Kantonsrat. Auch diesen Herrn darf man getrost abwählen. Des Weiteren hat der Geschäftsführer des Detaillistenverband in erster Linie dafür zu sorgen, dass seine Mitarbeiter geschützt sind. Ebenfalls seine Kunden. Die 1% Maskenverweigerer sitzen so oder so den ganzen Tag zu Hause vor dem Computer und laben sich an abstrusen Verschwörungstheorien.

    1. Andreas Peter, 04.08.2020, 10:15 Uhr

      Woher nehmen Sie die 1% Maskenverweigerer?
      Ist es nicht eher so, dass die Mehrheit keine Masken tragen will, sonst könnte sie es ja freiwillig tun?
      Ich kann die Argumentation von Rolf Bossart sehr gut nachvollziehen.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.