Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Luzern wählt eine bürgerliche Männerregierung
  • Politik
  • Politik
  • Wahlen
So sieht der neue Regierungsrat aus. Von oben rechts: Paul Winiker (neu, SVP), Marcel Schwerzmann (bisher, parteilos), Robert Küng (bisher, FDP), Guido Graf (bisher, CVP), Reto Wyss (bisher, CVP). (Bild: Bildmontage, bra )

Nun ist es definitiv Luzern wählt eine bürgerliche Männerregierung

1 min Lesezeit 2 Kommentare 10.05.2015, 11:46 Uhr

Alle Gemeinden sind ausgezählt. Es ist ein klarer Sieg für Marcel Schwerzmann (parteilos), gefolgt von Paul Winiker (SVP). Felicitas Zopfi (SP) ist weit hinten.

Es ist so weit: Die Stimmen sind alle ausgezählt. Die Sozialdemokraten im Kanton Luzern werden ihren Sitz verlieren, nach 56 Jahren. Die Luzernerinnen und Luzerner haben am Sonntag den parteilosen Marcel Schwerzmann bestätigt und SVP-Kandidat Paul Winiker gewählt. SP-Kandidatin Felicitas Zopfi ging leer aus.

Der bisherige parteilose Regierungsrat Marcel Schwerzmann macht das Rennen mit 65’708 Stimmen, gefolgt von SVP-Kandidat Paul Winiker mit 54’500 Stimmen. SP-Kandidatin Felicitas Zopfi liegt mit 37’154 deutlich abgeschlagen auf dem dritten Platz. Ausgezählt sind alle Gemeinden, darunter auch die Stadt Luzern. 

Unterstütze Zentralplus

Bereits gewählt wurden im ersten Wahlgang am 29. März Guido Graf (CVP), Reto Wyss (CVP) und Robert Küng (FDP). Am heutigen Wahlsonntag hatten alle Kandidierenden nach letzten Einschätzungen ähnlich gute Chancen. Nun wurde als Erstes Marcel Schwerzmann (parteilos) im Amt bestätigt. Neu in die Regierung zieht Paul Winker (SVP) ein. 

 

Verfolgen Sie mit uns den Wahlsonntag live. Wir lassen am Nachmittag die Sieger sprechen, fragen Verlierer nach Einschätzungen, kommentieren und schauen voraus. 

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Remo Genzoli, 10.05.2015, 16:44 Uhr

    Ja, da bin ich nun mal gespannt, wie diese rechtslastige ü-50 Männerriege die Geschicke dieses Kantons leitet und wer dabei auf der Strecke bleiben wird. Vielleicht gerade diejenigen, die so gewählt haben oder die 62.8 % der Wahlberechtigten, die nicht an die Urne gingen. Aber eben, jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.

  2. Boris Kerzenmacher, 10.05.2015, 14:34 Uhr

    “Der Wahltag sei ein «schwarzer Tag» nicht nur für die SP, sondern auch für die sozial Schwachen und die Frauen”
    Das kann man so sehen.
    Aber auch so: Der kluge Wähler hat die SP wohltätig entsorgt. Wohltätig für das Gemeinwesen!