Volk wird jedoch weiterhin involviert Luzern: Reformierte Landeskirche schafft Volkswahl der Pfarrer ab

1 min Lesezeit 31.05.2018, 13:12 Uhr

Die reformierte Landeskirche des Kantons Luzern hat entschieden, die Volkswahl der Pfarrer abzuschaffen.

Da die Pfarrer im Kirchenparlament – der Synode – in Unterzahl sind, wurde am Mittwoch mit 35 zu 15 Stimmen entschieden, das Personalgesetz zu verabschieden.

Zukünftig wird also nicht mehr das Kirchenvolk den Pfarrer wählen, sondern der Kirchenvorstand. Die Abstimmung soll im Geheimen durchgeführt worden sein, wie die «Luzerner Zeitung» am Donnerstag berichtet. Ulrich Walther, Co-Präsident des Pfarrkapitals und Pfarrer in Sursee soll die Abstimmung beantragt haben.

Im März sprachen sich nur drei Synodale gegen die Abschaffung der Volkswahl aus, nun hat sich der Nein-Stimmen-Anteil verfünffacht. Die Kirchengemeinden sind jedoch darauf angewiesen, die Bevölkerung bei der Wahl eines Pfarrer weiterhin zu involvieren, beispielsweise in Form einer Pfarrwahlkommisionswahl. Diese soll geeignete Personen aus den Bewerbern aussuchen und dem Kirchenvorschlag einen Vorschlag unterbreiten.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.