Luzern: Kantonales Komitee kämpft für CVP-Initiative

1 min Lesezeit 11.02.2016, 07:12 Uhr

Ein Komitee macht sich im Kanton Luzern gegen die Heiratsstrafe stark. Das Komitee für die Initiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe» wird von einem vierköpfigen Co-Präsidium geführt, heisst es in einer Mitteilung. Es sind die Nationalrätinnen Yvette Estermann (SVP, Kriens) und Ida Glanzmann (CVP, Altishofen). Dazu sitzen der Kantonalpräsident der CVP, Pirmin Jung, und der EVP, Tobias Reinmann, im Präsidium.

Das Komitee argumentiert, die Heiratsstrafe sei für Verheiratete Paare und eingetragene Partnerschaften unfair. Diese würden «gegenüber Konkubinatspaaren bei den Steuern und den Sozialversicherungen benachteiligt.»

Auch Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Gesellschaft (AWG) ist dafür

Für die Abschaffung der Heiratsstrafe ist auch die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Gesellschaft (AWG) des Kantons Luzern. Sie setzt sich in einer Mitteilung für die CVP-Initiative ein.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF