Luzern droht die «erweiterte Maskenpflicht»
  • News
Zieht der Kanton Luzern mit der erweiterten Maskentragpflicht nach? (Bild: pixabay)

Regierungsrat informiert am Freitag Luzern droht die «erweiterte Maskenpflicht»

1 min Lesezeit 28 Kommentare 14.10.2020, 14:07 Uhr

Der Kanton Zug hat sie seit dem 10. Oktober, in Luzern könnte sie auch bald kommen: Die erweiterte Maskenpflicht.

Im Rahmen einer Medienkonferenz will der Regierungsrat am Freitag über Massnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 informieren. Das Thema: «Erweiterte Maskentragpflicht». Im Kanton Luzern ist die Zahl der Personen, die sich mit Covid-19 infiziert haben, in den letzten Tagen stark gestiegen. Deshalb habe der Regierungsrat nun verschiedene Massnahmen beschlossen.

Über diese wird der Kanton am Freitagmittag informieren. Bei einer erweiterten Maskentragpflicht muss damit gerechnet werden, dass künftig auch in Läden und stellenweise in Restaurants eine Maske getragen werden muss.

Die Einladung zur Medienkonferenz deutet darauf hin, dass nach den Kantonen Zug, Bern, Zürich, Solothurn, Jura, Waadt, Schwyz, Schaffhausen, Wallis, Tessin, Freiburg, Neuenburg, Genf, Basel-Stadt auch die Luzerner mit einer erweiterten Maskentragpflicht rechnen müssen.

Die steigende Fallzahl hat auch im Kanton Luzern dazu geführt, dass das Contact Tracing die Belastungsgrenze erreicht hat. Ab nächster Woche werden deshalb Zivilschützer zur Unterstützung hinzu geholt (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

28 Kommentare
  1. John Fanta, 15.10.2020, 16:36 Uhr

    Leute, schaut doch mal die – offiziellen! – Zahlen an. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen den sog. Fallzahlen und Todesfällen/Hospitalisierungen. Die Korrelation zwischen Fallzahlen und Anzahl Test hingegen ist offensichtlich.

    1. eron, 15.10.2020, 17:42 Uhr

      Natürlich gibt es da einen Zuammenhang. Die Anzahl Tests steigt leicht, die Anzahl Fälle steigt stärker. Deshalb steigt die Testpositivrate gerade stark. Alles auf den offiziellen Seiten nachzuschauen. Und jetzt, gefolgt auf die steigende Anzahl Fälle steigt die Zahl der Spitaleinlieferung. Das ist schon jetzt offensichtlich.

      Was dann kommt wissen wir von der ersten Welle. Die schweren Verläufe und Todesfälle folgen um etwa 2 Wochen zeitversetzt. Es passiert vor unseren Augen. Zum zweiten Mal. Wie kann man sowas einfach ignorieren? Nein noch schlimmer, wie kann man sowas bewusst negieren. Ich verstehs nicht.

  2. Andreas Peter, 15.10.2020, 10:45 Uhr

    Ich kenne immer noch niemanden in meinem Umfeld, der Covid-19 hat oder hatte oder jemanden kennt, der Covid-19 hatte.
    Weder in der Familie, noch bei der Arbeit, noch im Sportclub noch bei in Geschäften, die ich besuche.
    Nichts.
    Eine Art „Drôle de guerre“ bzw. „Drôle de Pandémie“.

    1. Lisa, 15.10.2020, 12:36 Uhr

      Ist ja sehr schön für dich und dein Umfeld. Kannst hoffen dass es so bleibt. In meinem Umfeld hat es leider einige die letzten Wochen erwischt und denen ging es richtig mies. Ist echt nicht mit zu spassen.

    2. Kasimir Pfyffer, 15.10.2020, 13:51 Uhr

      Drôle de guerre? Oder anekdotische Evidenz? Vielleicht ist Ihr soziales Umfeld einfach sehr klein oder hat extrem viel Glück Ich höre seit zwei, drei Tagen von immer mehr Quarantäne-Anordnungen, die ersten Termine werden abgesagt etc.

    3. John Fanta, 15.10.2020, 16:37 Uhr

      Quarantäne schon, Hr. Pfyffer. Aber das liegt nicht am Virus, sondern an den Massnahmen.

  3. Christoph Schweizer, 15.10.2020, 09:13 Uhr

    Die Fallzahlen!
    Fallzahlen, die einzig Hinweis auf Genschnipsel von Viren geben, mit denen wir seit Urzeiten mehr oder weniger stark konfrontiert sind.
    Bisher hatte mir noch niemand verraten, mit welchem CT-Wert (Zahl der Vervielfältigungszyklen beim PCR-Test) bei all den verschiedenen Testkits hantiert wird und – ob diese Zahl überall auch dieselbe ist.
    Und, nach welchen Kriterien wurde oder wurden diese CT-Werte festgelegt?
    Dieser Wert ist letztenendes ausschlaggebend, ob ein Test positiv oder negativ ist – also direkte Basis für diese schon fast heilige Fallzahl, mit der sich ganz schön und wirkungsvoll manipulieren lässt!

    Die geben einfach nur Hinweis auf Virenschnipsel. Bisher

    1. eron, 15.10.2020, 17:58 Uhr

      Ein PCR ist eine der am häufigsten verwendeten Techniken in der Naturwissenschaft. Funktioniert äusserst zuverlässig ist absolut kein Hexenwerk, auch wenn Sie hier etwas anderes versuchen zu suggerieren. Jeder Masterstudent der Naturwissenschaften kann das. Und es ist eigentlich ganz einfach zu verstehen. Die Lektüre eines Wikipedia-Artikels reicht. Und dann versteht man auch, warum und dass es zuverlässig funktioniert.

      Und ja, Viren gibt es seit Ewigkeiten. Vermutlich besteht sogar einen Teil unserer DNA aus Virenbestandteilen. Nur: SARS-CoV-2 waren wir halt noch nie ausgesetzt. Deshalb haben wir keine Immunität und deshalb ist es so ansteckend. Ja, die meisten Immunsysteme kommen gut damit zu recht. Aber einige halt nicht und das ist das Problem bei fehlender Immunität. Es trifft ganz viele. Und davon halt auch einige mit Risikofaktoren die dann schwere Verläufe durchmachen oder sterben. Das sind Leute die unter anderen Umständen noch eine fast normale Lebenserwartung hätten oder noch viele Jahre leben würden.

  4. Leser13, 15.10.2020, 06:25 Uhr

    Jawohl und nun eine Maskenpflicht!? Wer geht da noch gerne Einkaufen, wenn man ja zuvor schon wusste und es jetzt auch weiss, wo die Ansteckungsherde liegen. Sicherlich nicht im Detailhandel. Was man auch weiss, dass die Maske gar nicht gross schützt. Vielleicht ein wenig aber mit genug langem Zusammensein, nützt auch das nicht. Man hofft doch sehr, dass die mit Maskenpflicht in den Geschäften nicht kommt. Man müsste eher in den Clubs reagieren und bei Anlässen die Besucherzahl reduzieren. Da gibt es die meisten Ansteckungen.

    1. Kasimir Pfyffer, 15.10.2020, 13:53 Uhr

      Falls Sie oder ich ins Spital müssen, werden wir von Leuten gepflegt, die 8-10h pro Tag eine Maske tragen. Nonstop. Wo genau ist das Problem, wenn wir Normalos das für die 10 Minuten im Laden oder die 20 Minuten im Bus tun müssen?

    2. Roger Kirchhofer, 15.10.2020, 15:10 Uhr

      Lieber Leser13, wenn Sie schon wissen, was man alles nicht weiss, geben Sie dazu bitte Quellen an. Ihre Behauptungen sind ja kaum haltbar.

    3. John Fanta, 15.10.2020, 16:41 Uhr

      Hr. Kirchhofer, man kann eben auch der Ansicht sein, dass diejenigen, die solch krasse Massnahmen anordnen, beweisen müssen. Vielleicht sind die Behauptungen von Leser13 nicht haltbar, aber sie machen nicht – wie die Behauptungen der Gegenseite – uns alle zu versklavten Affen.

    4. eron, 15.10.2020, 18:04 Uhr

      In Geschäften hält man sich nur kurz auf. Wenn da aber einer in ihrer Nähe niest oder hustet dann reicht das unter Umständen. Wenn Sie selbst eine Maske tragen nicht das leider eher nicht so viel. Wenn der, der hustet eine Maske trägt dann nützt das aber sehr viel. Der der Treiber der Pandemie sind die Tröpfcheninfektionen. Der Grossteil der Viren ist in den ausgeworfenen Tröpfchen. Diese bleiben zu einem Grossteil in der Maske des hustenden hängen. Das reduziert die Ansteckung der anderen massiv. Weil die Dosis, die bis zu einer anderen Person gelangt viel kleiner ist. Wenn Sie es nicht glauben niesen Sie mal in eine Maske. All das was da drin klebt ist voller Viren und fliegt sonst in der Gegend rum und landet auf anderen Menschen oder Oberflächen die diese berühren. Nicht so schwer zu verstehen.

  5. Heidi Obert, 15.10.2020, 03:58 Uhr

    Bin für Schweiz weite Maskenpflicht!!!
    Diese KantöndligeistRegeln führt nur zu Verwirrungen!!!
    Alles gleich in der ganzen Schweiz!!!

  6. Erich, 14.10.2020, 19:33 Uhr

    Bitte hört auf gesunde Personen zu Testen die falsch positiv Rate liegt bei ein bis zwei % sprich bei 100000 sind es 1000 -2000 wo falsch getestet werden und die zu unrecht in Quarantäne gesteckt werden .
    Testet an denen die wirklich krank sind dann ist die Pandemie vorbei
    Der Stadtrat hat doch selber gesagt wir sollen nicht auf die infizierten schauen sondern an den erkrankten ..
    Wenn das so weiter gemacht wird mit diesen Scheiss test kommen wir in 10 Jahren nicht raus … Und der Herr Tanner sollte mal ein Isulat aus wuhang anfordern .. mal sehen ob es eines gibt

    1. eron, 15.10.2020, 18:07 Uhr

      Es werden nicht wahllos Gesunde getestet. Die Kriterien für einen Test sind bei allen Testzentren transparent lesbar. Wieso wird einfach irgendwelches Zeug behauptet wenn die ganze Information doch ganz einfach zu finden ist.

  7. Roli Greter, 14.10.2020, 17:28 Uhr

    Bye-bye Demokratie. Es macht Sinn etwas umzusetzen was wirklich auch Sinn machen, doch beim Thema Maskenpflicht sind die Entscheidungsträger leider diejenigen welche keine Ahnung davon haben. Es wäre angebracht auf die Spezialisten zu hören, diese vertreten nämlich mehrheitlich die Meinung dass die
    hiesige Maskenpflicht keinen Einfluss auf die Verbreitung des Virus hat.

    Und die Zahl der Hungertoten aufgrund der internationalen Massnahmen steigt und steigt. Momoll, toll gemacht…

    1. Roger Kirchhofer, 15.10.2020, 15:37 Uhr

      Leider argumentieren auch Sie ziemlich quellenfern. Wer sind die „Spezialisten“ auf welche die Entscheidungsträger hören sollten?

  8. Jolanda, 14.10.2020, 17:21 Uhr

    Schade, dass unsere Politiker und Medien immer nur Angst schüren und nicht die ganze Wahrheit aussprechen. Angst schadet nur dem Immunsystem. Zum einen wird viel, viel mehr getestet. Mehr Tests, mehr positive Fälle. Trotz mehr gefundenen Fälle, immer noch wenig Hospitalisierungen und kaum Todesfälle (an welchen die meisten mit und und nicht an Corona verstarben). Ebenso heisst es nicht, wenn man positiv getestet wurde, dass man auch daran erkrankt. Nun weiss man auch, dass die Nanogrösse eines Virus viel kleiner ist, als die Durchlässigkeit der handelüblichen Gesichtsmasken. Also keinen Schutz vor Viren. Abegeatmetes CO2 wird immer wieder eingeatmet und zuwenig Sauerstoff wird aufgenommen. In diesem feuchtwarmen Klima können sich Viren, Bakterien und Pilze wunderbar vermehren. Nun schadet es mehr als es irgendwas
    bringt. Sogar der Kassensturz belegt die Wirkungslosigkeit von Hygienemasken gegen das Corona Virus.
    Andere Quellen:
    https://www.ktipp.ch/artikel/artikeldetail/maskenzwang-in-laeden-nutzen-nicht-belegt/

    1. Hans Gseh, 14.10.2020, 20:39 Uhr

      Nach dieser Theorie wären in den letzten Jahrzehnten wohl fast alle Mitmenschen, die im Gesundheitswesen arbeiten und über Stunden Masken tragen, an den furchtbarsten und ausuferndsten Vergiftungen qualvoll verendet… Und dasselbe kann auch für alle Handwerker festgehalten werden, die täglich ihre Feinstaubmasken tragen.

      Jetzt hört doch endlich auf mit dem Gugus, drückt euch eure Maske auf den Grind und tragt euren Beitrag dazu bei, dass wir alle schnellstmöglich aus dieser Jauchegrube rauskommen…

    2. eron, 15.10.2020, 18:11 Uhr

      Schauen Sie sich bitte mal ein Kohlendioxid Molekül an und vergleichen sie dann die Grösse mit der eines Virus. Der Virus tritt also durch die Maske während das CO2 Molekül zurückgehalten wird. Ihr ernst?!

      Ja Viren passen durch die Poren der Maske. Die schweben aber nicht einfach so locker flockig durch die Gegend sondern werden in Speichel gelöst durch die Luft geschossen wenn einer hustet oder niest. Diese Speicheltröpfchen werden zu einem grossen Teil durch die Maske aufgehalten. Denn deren Grösse befindet sich nicht im Nanometerbereich. Nur muss man dazu halt die Maske tragen.

  9. CScherrer, 14.10.2020, 15:37 Uhr

    Scheinbar brauchte es einen bundesrätlichen Tritt in den Allerwertesten bevor sich der Regierungsrat nur einen Centimeter bewegt! Krisenzeiten beweisen, dass der Förderalismus abgeschafft gehört! Die Menschen sind komplett überfordert. Es zeigt aber auch auf, dass es in diesem Land an der Bildung fehlt! Nur so sind diese abstrusen Verschwörungstheorien zu erklären. In Krisen braucht es intelligente Führungspersönlichkeiten, welche dem so genannten „Volch“ aufzeigen, wie eine Krise zu bewältigen ist. Dies hat der Bundesrat nun einmal mehr machen müssen! Und das ist gut so!

    1. Erich, 14.10.2020, 19:44 Uhr

      Na jetzt aber
      Du solltest erst denken dann schreiben.
      Masken sind eben nicht so gut .
      Die ansammlung von co 2 wird ganz gewaltig erhöht ..
      Man schwitzt darunter es bilden sich durch die Feuchtigkeit und Wärme .naja ist eine brutstäte von Keimen Bakterien und Pilze..
      Und diesen Scheiss atmet man wieder ein .es gibt zichtausend Berichte wie schädlich so eine Maske ist .. kommt nur nicht in den Medien und es wird immer sehr schnell zensiert .
      Und wenn es so weiter geht haben wir in 10 Jahren immer noch eine Pandemie dieser PCR Test hat eine Fehlerquote von 1 – 2% sprich 1000 bis 2000 falsch positiv von 100000
      Also 1000 bis 2000 gesunde Menschen müssen in Quarantäne

    2. Bob der Baumeister, 14.10.2020, 21:07 Uhr

      @erich ojeh auf dem Bau tragen wir schon jahrelang Masken und wir leben noch 😜

    3. CScherrer, 15.10.2020, 12:43 Uhr

      @Erich: ich denke nicht, dass wir per Du sind.

      Nur weil die Medien in der Schweiz ihre abstrusen und falschen Behauptungen nicht publizieren, können Sie nicht von Zensur sprechen. Es ist eine Tatsache, dass die Medien in der Schweiz nicht zensuriert werden. Es wird immer wieder versucht (siehe Fall „Bodum“). Aber trotzdem lassen sich die Journalisten davon nicht einschüchtern.
      Wie ein anderer Kommentarschreiber richtig schrieb, müssen Menschen im Gesundheitswesen seit Jahren solche Masken tragen. Und auf dem Bau tragen sie sei Jahren Masken wegen dem Feinstaub. Hören Sie einfach auf solchen Müll zu verbreiten, halten Sie sich an die Regeln und wir sind in der Lage dieses Virus zu bekämpfen.
      Solange es Menschen gibt, die sich nicht an diese Regeln halten, findet das Virus immer wieder einen neuen Träger. Ihr „wutbürgern“ führt zu keinen Lösungen! Das Ganze ist also tatsächlich eine Frage der Intelligenz!

  10. Rentner Müller, 14.10.2020, 15:13 Uhr

    na wird auch bald Zeit ,und auch Kontrollen in Läden das Einkaufskörbe Gewaschen werden die Leute die Masken tragen, Hände Desinfizieren im Moment ist weit u, breit keine Kontr, mehr zu sehen,

  11. Kasimir Pfyffer, 14.10.2020, 15:11 Uhr

    Endlich. Es ist höchste Zeit, dass der föderalistische Flickenteppich abgeschafft wird. Wir haben ja auch nicht kantonal unterschiedliche Geschwindkeitslimits.

    1. der Pirat, 14.10.2020, 16:39 Uhr

      Finde es auch gut kommt die Maskenpflicht. “ zentralplus…von drohen reden findi doof, da es sinn macht.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF