Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News
Luzern richtet sich sein eigenes Corona-Testzentrum ein
  • Aktuell
Gesundheitsdirektor Guido Graf. (Archivbild: les)

Um mehr Tests durchzuführen Luzern richtet sich sein eigenes Corona-Testzentrum ein

1 min Lesezeit 4 Kommentare 20.03.2020, 06:55 Uhr

Bis anhin hat der Kanton Luzern eine «verhältnismässig tiefe Zahl» an bestätigten Corona-Fällen. Nun soll ein Testzentrum her, in dem man sich auf das neue Coronavirus testen lassen kann. Ziel ist es aber nicht, alle zu testen.

Der Kanton Luzern richtet sich sein eigenes Zentrum ein, in dem sich die Bevölkerung auf das Coronavirus testen lassen kann. Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf bestätigte dies gegenüber «SRF News». Innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach dem Test sollen die Getesteten ihr Ergebnis erhalten. Standort und Kapazitäten sollen am kommenden Mittwoch bekanntgegeben werden. Ziel sei es nicht, alle auf das neue Virus zu testen. Im Fokus stünden Menschen aus der Risikogruppe und Pflegende, die mit erkrankten Patienten in Kontakt kamen.

In Luzern liegen derzeit 65 bestätigte Corona-Fälle vor. Man habe eine «verhältnismässig tiefe Zahl», weil bisher nur wenige Tests durchgeführt worden seien. Aus Ressourcengründen seien lange nur zehn Tests pro Tag möglich gewesen, in letzter Zeit waren 50 bis 60 Tests möglich, heisst es im Medienbericht weiter.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

4 Kommentare
  1. Paul Bründler, 20.03.2020, 10:23 Uhr

    Mich würden einmal Details interessieren.
    Von diesen „nur“ 65 offiziell infizierten:
    Wie viele haben davon ernsthafte Symptome?
    Wie viele sind hospitalisiert?
    Wie viele sind auf der Intensivstation?
    Wie ist die Altersstruktur (bzw. Vorerkrankungen) dieser Gruppe?
    Wie sind die Prognosen für diese Patientengruppe?
    Sind davon schon ein paar „über dem Berg“?
    Wie schätzt man die Dunkelziffer im Kanton LU ein?

    Wieso erfährt man darüber nichts, wenn schon pausenlos über Corona berichtet wird?

    1. Las Albas, 20.03.2020, 23:18 Uhr

      Eso mismo me preguntó yo😳

    2. allyourbasearebelongtous, 21.03.2020, 06:40 Uhr

      Denke man erfährt nichts weil die grad anderes zu tun haben. Du kannst aber Weltweite Stats mal in nen Taschenrechner eingeben. Aber achtung. Beruhigen wird dich das nicht.

      Stats gibts hier:
      https://www.worldometers.info/coronavirus/
      https://www.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html
      https://ncov2019.live/

      Kannst die Zahlen auf Luzern übertragen. Italien hat bei den Erfassten fällen eine Sterberate von bisher ca. 10%. Schweiz das Selbe. Alle EU Länder zusammen sind noch bei etwa 5%.

      „3.4% Mortality Rate estimate by the World Health Organization (WHO) as of March 3.“

      Senken wir das optimistisch auf 2,5%

      Schweizer Population: 8,57 Millionen.
      8’570’000 * 70% Durchseuchung = 5’999’000 Fälle
      5’999’000 * 2,5% Sterberate = 149’975 Tote

      Bei Durchseuchung von 100%: 214’250 Tote

      Kanton Luzern:
      7113 Tote (70% Durchseuchung)
      10’162 Toten (100% Durchseuchung).

      80+ years old 15 – 20%
      70-79 years old 8.0%
      60-69 years old 3.6%
      50-59 years old 1.3%
      40-49 years old 0.4%
      30-39 years old 0.2%
      20-29 years old 0.2%
      10-19 years old 0.2%

      Risk of dying if infected by COVID-19 by pre-existing condition:
      Cardiovascular disease 13.2%
      Diabetes 9.2%
      Chronic respiratory disease 8.0%
      Hypertension 8.4%
      Cancer 7.6%
      no pre-existing conditions 0.9%

      Quellen: China CCDC, WHO via worldometers

      Sogar die sogenannten „Panikmacher“ haben das Ding noch unterschätzt.

      Toll dass wir so kompetente Politiker haben die frühzeitig und vehement reagiert haben. Auch super dass unser Generalstab uns gut darauf vorbereitet hat, nämlich mit Artillerie und sonstigen Phallus-Symbolen. Allen gemein, der unzerstörbare Glaube, wie viel besser die Schweiz in allem ist als andere Länder – wenn man nur fest genug dran galub. Die beste Armee der Welt, das beste Gesundheitswesen, das beste Sturmgewehr, die besten Atemschutzmasken (gar keine). Und einmal mehr stellt sich der Patriotismus als Idiotismus heraus.

      Diese Nerds vom WHO sollen Herr und Frau Schweizer doch den Buckel runterrutschen, wir haben im Transa-Katalog so viele Trekking-Schuhe bestellt, wir schwellen geradezu über vor quickfideler Berggeissen-Gesundheit.

      Mit dem Kopf durch die Wand. Bloss nicht Hirn einschalten und Schwäche zeigen. Wärs nicht echt wärs eine gute Komödie.

    3. allyourbasearebelongtous, 21.03.2020, 06:56 Uhr

      Hat sich dann noch ein Fehler eingeschlichen, aber auf dieser tollen Website kann man ja nichts löschen oder editieren. Italien ist zur Zeit auf 10% mortality rate die Schweiz zum glück bisher nur auf 1%, das wird aber wohl leider noch steigen.

      Weltweit ist die Mortality rate bei den bestätigten, erfassten Fällen zur Zeit bei ca. 4%.

      Total Confirmed 275’429
      Total Deaths 11’397
      Total Recovered 88’252

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.