Luzern, Augen offen halten!
  • Kultur
  • Medien
  • Stadt
Delia Mayer als Liz Ritschard, Regisseur Tobias Ineichen (Mitte) und Stefan Gubser als Kommissar Flückiger in Luzern. (Bild: Daniel Winkler/SRF)

Drehstart für den nächsten Luzerner Tatort Luzern, Augen offen halten!

2 min Lesezeit 18.05.2016, 12:41 Uhr

Diesen Mittwoch starten die Dreharbeiten zum jüngsten Luzerner Tatort. Krimi-Fans dürfen sich auf tote Journalisten freuen, und auch die Wahl des Regisseurs und die Besetzung der Nebenrollen hören sich vielversprechend an.

Es wird für den neusten Schweizer Tatort «Kriegssplitter» gedreht. Vom 18. Mai bis 20. Juni sollte man also in Luzern und Umgebung die Augen offen halten. Sollten Sie einem Kamera-Team in die Arme laufen, liegt vielleicht auch ein von Kunstblut überströmter Schauspieler in der Nähe – oder Stefan Gubser und Delia Mayer machen gerade Kaffeepause.

Ein toter Journalist, eine gefährliche Recherche

Ein Journalist stürzt aus dem Fenster eines Hotels – mit tödlichen Folgen. Die Spur der Ermittler führt ins tschetschenisch-russische Umfeld. Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) realisieren bald, dass der Journalist durch seine Recherchen eine dramatische Kettenreaktion in Gang gesetzt hat.

Neben Delia Mayer und Stefan Gubser stehen auch wieder Fabienne Hadorn und Jean-Pierre Cornu als Teil des fixen Luzerner Teams vor der Kamera. Weitere Episodenrollen sind unter anderem mit dem international erfolgreichen Joel Basman, Brigitte Beyeler, Lena Tronina und Johanna Bantzer besetzt.

Kritisch wie immer

Der Ausstrahlungstermin des nächsten Luzerner Tatorts steht zwar noch nicht fest. Doch was wir versprechen können, ist, dass zentralplus wieder mit kritischem Blick und spitzer Feder vor dem Bildschirm sitzen wird. Und auch Twitter werden wir im Auge behalten.

Ein Luzerner führt Regie

Pro Jahr produziert das SRF sechs Fernsehfilme, darunter zwei «Tatort»-Folgen aus Luzern. Dieses Mal mit den Autoren Lorenz Langenegger («Hier im Regen») und Stefan Brunner («Blackstory», «SOKO Donau/Wien»).

Diesen elften Schweizer Tatort inszeniert Tobias Ineichen. Der Luzerner Filmemacher ist nicht nur als Tatort-Regisseur etabliert, er hat auch bereits zwölf Schweizer Fernsehfilme gedreht. Darunter ist  «Jimmie», ein Autistendrama, das als «Bester Schweizer Fernsehfilm» ausgezeichnet wurde. Und ebenfalls unter seiner Regie ist das Sexting-Drama «Upload» entstanden. zentralplus hat sich mit Ineichen darüber, über Luzern und den Tatort unterhalten. Den Artikel, in welchem der Filmemacher auch über das Wiederentdecken seiner Heimatstadt spricht, finden Sie hier.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.