LUKS-Gruppe ernennt zwei neue Mitglieder  der Geschäftsleitung
  • News
  • Gesundheit
Virgine Schubert leitet seit 2019 den Geschäftsbereich Operations Management des Spitals Bülach (Bild: Luks)

Kurz vor Zusammenschluss mit Spital Nidwalden LUKS-Gruppe ernennt zwei neue Mitglieder der Geschäftsleitung

2 min Lesezeit 11.06.2021, 13:44 Uhr

Der Zusammenschluss des Luzerner Kantonsspitals mit dem Spital Nidwalden als Teil der LUKS-Gruppe steht unmittelbar bevor. Jetzt hat der Spitalrat die beiden noch offenen Stellen in der Geschäftsleitung besetzt.

Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) und das Spital Nidwalden (SpiNW) werden am 1. Juli zu einer gemeinnützigen Aktiengesellschaft (AG) unter der Leitung der LUKS-Gruppe, umgewandelt (zentralplus berichtete). Im Zuge dieser neuen Organisationsstruktur wurden in der Geschäftsleitung zwei neue Positionen für die operative Leitung der medizinischen Kernbereiche geschaffen. Die neue Funktion, Leiter Zentrum Luzern (COO Zentrum), wird ab 1. Juli Christoph Henzen, übernehmen, wie das Luzerner Kantonsspital in einer Mitteilung bekannt gab.

Der gebürtige Walliser Henzen ist seit 1997 am LUKS tätig, seit 2005 Chefarzt für Allgemeine Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie. Seit 2016 leitet er zudem das Departement Medizin und ist in dieser Funktion bereits heute Mitglied der Geschäftsleitung des LUKS. Wie das Spital schreibt, wird Henzen weiterhin als Leiter Zentrum Luzern das Departement Medizin des LUKS leiten und auch künftig – wenn auch reduziert – Patienten behandeln.

Ab 1. Dezember wird Virginie Schubert die Standorte Stans, Sursee und Wolhusen durch die ebenfalls neu geschaffene Funktion, Leiterin Regionen (COO Grundversorger), vertreten. In dieser Funktion wird Schubert im engen Austausch mit den Leitungen vor Ort für die Weiterentwicklung der regionalen Grundversorgungsspitäler verantwortlich sein. Die promovierte Ökonomin und studierte Biochemikerin leitet seit 2019 den Geschäftsbereich Operations Management des Spitals Bülach und ist in dieser Funktion auch Mitglied der Geschäftsleitung.

Weiterer Meilenstein auf dem Weg zur neuen Spitalgruppe erreicht

Bis zum Stellenantritt von Virginie Schubert wird Benno Fuchs, CEO und Vorsitzender der Geschäftsleitung der LUKS-Gruppe, die Leitung Regionen ad interim übernehmen. Die neue Organisationsstruktur sorge in einem Grossunternehmen wie der LUKS-Gruppe für die nötige Flexibilität und Transparenz. Mit der Komplettierung der Geschäftsleitung sei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur neuen Spitalgruppe erreicht, heisst es weiter.

Ziel des neuen Spitalverbundes sei es, die medizinischen Leistungen über das Gesamtunternehmen noch besser zu koordinieren und zu steuern. So könne das Luzerner Kantonsspital und das Spital Nidwalden den grossen Herausforderungen im Gesundheitswesen begegnen und der Bevölkerung auch künftig eine wohnortsnahe, qualitativ hochstehende, abgestimmte und wirtschaftliche medizinische Grund- und Spezialversorgung anbieten, begründet das Unternehmen den Zusammenschluss.


Der gebürtige Walliser Christoph Henzen ist seit 1997 am LUKS Luzern tätig.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF