Luftpolizei richtet sich in Emmen ein
  • News
Der Flugplatz Emmen aus der Vogelperspektive. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Payerne fällt aus Luftpolizei richtet sich in Emmen ein

1 min Lesezeit 17.03.2021, 07:25 Uhr

Im kommenden Sommer wird der Flugplatz Emmen zur temporären Hauptbasis der Schweizer Luftpolizei. Dann wird der Flugplatz 24 Stunden am Tag in Betrieb sein.

Der Luftpolizeidienst der Schweizer Luftwaffe wird im Sommer beim Flugplatz Emmen stationiert sein. Grund dafür sind notwendige Unterhaltsarbeiten am Flugplatz Payerne, wo die Luftpolizei normalerweise ihr Hauptquartier hat.

Wie die «Luzerner Zeitung» berichtet, wird die temporäre Übernahme des Flugplatzes Emmen zwischen Mitte Juni und Mitte Juli stattfinden. Bereits diese Woche fanden Vorbereitungen dafür statt.

Der Luftpolizeidienst ist rund um die Uhr einsatzbereit. Im Ernstfall kann das auch Flugzeugstarts mitten in der Nacht bedeuten. Ein Ernstfall kann beispielsweise das unerlaubte Eindringen eines Flugzeugs in den Schweizer Luftraum sein.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF