Lücke im Tarifsystem sorgt für satte Preisunterschiede
  • News
Ein Interregio-Zug am Bahnhof Luzern (Symbolbild) (Bild: zvg)

Wer weiss wie, fährt günstiger Lücke im Tarifsystem sorgt für satte Preisunterschiede

2 min Lesezeit 21.01.2020, 09:09 Uhr

Sparfüchse haben im SBB-Netz eine Lücke entdeckt: Manchmal ist es günstiger, zwei Zonentickets zu lösen als ein Streckenticket. Betroffen sind etwa Verbindungen von Luzern nach Schwyz.

Die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von Luzern nach Schwyz dauert 52 Minuten. Ein Retour-Ticket kostet 36.40 Franken. Wie die Luzerner Zeitung berichtet, zahlt diesen Preis aber nur, wer das entsprechende Billett am Automaten, online, in der App oder am Schalter löst.

Günstiger fährt hingegen, wer für die gleiche Strecke zwei Tickets löst, nämlich eines von Luzern nach Immensee und eines von Immensee nach Schwyz. Dann kostet die gleiche Strecke nur 29.20 Franken – als 7.20 Franken weniger. Das gilt allerdings nur, wenn der gewählte Zug auch in Immensee hält.

Der Grund: Immensee ist sowohl Teil des Tarifverbunds «Passepartout», der die Kantone Luzern, Ob- und Nidwalden abdeckt, wie auch des Tarifverbunds Schwyz. Und zwei Zonentickets sind in diesem Fall günstiger als ein Streckenticket. Neckisches Detail: Auch die App «Fairtiq», die Kunden den günstigsten Preis verspricht, berechnet den teureren Preis, selbst wenn die Fahrt via Immensee führt.

«Alliance SwissPass» will Tarife harmoniesieren

Die Zeitung schreibt weiter, dass es in der Zentralschweiz etliche Verbindungen gäbe, auf denen es sich lohne, zwei Tickets statt nur eines zu lösen. Das sei immer dann der Fall, wenn ein Bahnhof auf der Strecke in zwei Tarifverbünden liege. Neben Immensee treffe das auch auf Strecken via Hüswil (LU/BE) und Schindellegi-Feusisberg (SZ/ZH) zu.

Um solche Fälle von verschiedenen Tarifansätzen ist seit Anfang Jahr die «Alliance SwissPass» besorgt. Die neugegründete Dachorganisation des öffentlichen Verkehrs, in der sich rund 250 Transportunternehmen und 17 Tarifverbünde zusammen geschlossen haben, hat sich zum Ziel gesetzt, die Tarife zu harmonisieren. Zudem will sie Preisunterschiede und Kundenfallen abbauen. «Wir sind daran, diese Probleme zu eliminieren, damit unsere Kunden garantiert den fairsten Preis berechnet bekommen», wird Mediensprecher Thomas Ammann zitiert.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.