Lolipop-Gründerin spricht von Comeback
  • News
BIld aus besseren Zeiten: Die Lolipop-Filiale an der Luzerner Hertensteinstrasse. (Bild: Google Streetview)

Nach Konkurs Lolipop-Gründerin spricht von Comeback

1 min Lesezeit 07.03.2021, 12:21 Uhr

Die Schliessung der Lolipop-Filialen an der Hertensteinstrasse und im Emmen-Center waren Teil eines massiven Konkursverfahrens. Die Gründerin der Süsswarenladenkette spricht nun von einem Burnout – und Plänen für einen Neustart.

Die rund 40 Filialen der Süsswaren-Kette Lolipop bleiben­ auch nach Ende des Detailhandel-Lockdowns geschlossen. Recherchen von zentralplus zeigten bereits Anfangs Februar, dass ein Konkursverfahren über die Betreiberfirma Lolox AG verhängt wurde (zentralplus berichtete). Nun zeigt sich das volle Ausmass der Firmenpleite.

Wie der «SonntagsBlick» berichtet, wurden die Firma zwischen 2018 und 2020 über 130 Mal betrieben. Un­bezahlte Rechnungen in der Höhe von 970’000 Franken seien dabei eingefordert worden.

Wie der «SonntagsBlick» weiter berichtet, habe die Firmeninhaberin Alexandra ­Bisaz in den letzten Jahren eine zunehmend hohe Arbeitsbelastung auf sich genommen und zuletzt mit einem Burnout gekämpft. Gemäss Bisaz würden die Lolipop-Läden trotz des ­Liquidationsverfahrens per 1. April wieder die Türen öffnen. Wie das möglich sein soll, verrät sie allerdings nicht.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.