Live News
01.01.1970 — 
Verhandlung am Kriminalgericht Luzern

Lebenslang oder Freispruch? Das war der Mordprozess Meierskappel

Der Mordfall wird im Luzerner Kriminalgericht verhandelt. (Bild: Symbolbild sah)

Am Mittwoch musste sich eine 48-jährige Schweizerin vor dem Kriminalgericht Luzern verantworten. Sie hat im Frühling 2020 ihre Mutter schwer verletzt und erwürgt. Die Staatsanwaltschaft forderte lebenslänglich, der Verteidiger eine Freispruch - auch wenn seine Mandantin einen Totschlag begangen habe.

Was genau ist am Abend des 15. Aprils 2020 in einer Villa in Meierskappel geschehen? Diese Frage hat das Luzerner Kriminalgericht am Mittwoch über neun Stunden hinweg umgetrieben. Das Gericht verhandelte das dritte schwere Gewaltverbrechen innert zweier Monate: erst den Femizid von Emmenbrücke (zentralplus berichtete), dann das Tötungsdelikt von Geuensee, jetzt den Mordfall Meierskappel.

Die Beschuldigte gestand die Tat

Der Prozess zusammengefasst: Die Staatsanwaltschaft forderte eine lebenslängliche Gefängnisstrafe wegen Mordes, der Verteidiger der Hauptbeschuldigten einen Freispruch – und das, obwohl die Hauptbeschuldigte die Tat zugegeben hatte: «Wenn ich lebenslänglich bekomme, ist das meine Verantwortung, die ich für meine Tat übernehmen muss», sagte die 48-Jährige unter Tränen vor Gericht – und beteuert immer wieder, sie habe nicht gewollt, was geschehen sei. Man habe gestritten, sich geschubst, überall sei Blut gewesen: «Ich bin ein Monster geworden. Aber ich wollte nicht, dass das passiert, ich wollte meinem Mami nicht wehtun.»

Urteil für Anfang Jahr erwartet

Der Verteidiger der Hauptbeschuldigten argumentierte deshalb, seine Mandantin habe einen Totschlag, nicht aber einen Mord begangen. Sie sei weder skrupellos, noch kaltblütig vorgegangen. Und da die Staatsanwaltschaft keinen Mord angeklagt habe, sei die Frau freizusprechen.

Ein Urteil steht aus, dieses wird für Anfang Jahr erwartet. Das Gericht wird es schriftlich eröffnen, die Medien werden mit einem Urteil bedient und so darüber berichten.

Die Verhandlung war für zwei Tage angesetzt, das Gericht brachte sie aber in einem Tag durch. Was im Detail passiert ist? Kannst Du in unserem Liveticker zum Mordfall Meierskappel nachlesen.   

Verwendete Quellen
  • Anklageschriften SA2 20 2827 26 und SA2 20 2828 26 der Luzerner Staatsanwaltschaft
  • Besuch der Verhandlung am Luzerner Kriminalgericht
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon