29.01.2020, 17:44 Uhr Libyen: Macron kritisiert Erdogan

1 min Lesezeit 29.01.2020, 17:44 Uhr

Der französische Präsident Emmanuel Macron wirft der Türkei vor, weiter Waffen und syrische Söldner nach Libyen zu bringen. Das sei ein «schwerwiegender Verstoss» gegen die Zusagen, die Präsident Recep Tayyip Erdogan an der Libyen-Konferenz in Berlin gegeben habe, sagte Macron in Paris. Er berief sich auf Berichte der UNO-Mission in Libyen. «In den letzten Tagen haben wir gesehen, wie türkische Schiffe in Begleitung von syrischen Söldnern auf libyschem Boden eintrafen», so Macron. Vor eineinhalb Wochen hatten sich in Berlin 16 Länder darauf verständigt, Einmischungen von aussen in den Libyen-Krieg zu beenden. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF