09.01.2020, 14:48 Uhr Libanon: Ausreisesperre gegen Ghosn

1 min Lesezeit 09.01.2020, 14:48 Uhr

Der ehemalige Automobil-Manager Carlos Ghosn darf Libanon nicht verlassen. Das berichten mehrere Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Justizkreise. Ghosn sei in Libanon vernommen worden, anschliessend sei ein Reiseverbot gegen den 65-Jährigen verhängt worden. Ghosn war Ende 2019 aus Japan geflohen, wo er sich wegen Untreue und finanziellen Fehlverhaltens verantworten sollte. Ihm wird vorgeworfen beim Autohersteller Nissan Gelder veruntreut und beschlagnahmt zu haben. Japan hat bereits ein Auslieferungsgesuch an Libanon gestellt. Ghosn selbst sieht sich als Opfer einer Verschwörung von Verantwortlichen bei Nissan und japanischen Behörden. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF