Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Leserbrief zur Vollgeld-Initiative: «Was, wenn der Versuch schiefgeht?»
  • Aktuell
Jim Wolanin aus Neuenkirch will Robert Küng beerben. (Bild: zvg)

FDP-Kantonsrat Jim Wolanin will kein Testlabor Leserbrief zur Vollgeld-Initiative: «Was, wenn der Versuch schiefgeht?»

1 min Lesezeit 1 Kommentar 28.05.2018, 12:50 Uhr

Der Luzerner FDP-Kantonsrat Jim Wolanin sitzt im Zentralschweizer Komitee «Vollgeld-Nein». In einem Leserbrief begründet er, weshalb er die risikobehaftete Initiative ablehnt.

«Unsere direkte Demokratie ist weltweit einmalig. Und dieses System macht es auch möglich, dass wir über Initiativen abstimmen dürfen, welche anderenorts keinerlei Gehör finden», äussert sich FDP-Kantonsrat Jim Wolanin. «Ein System, wie es sich die ausländischen Entwickler der Initiative wünschen, wurde noch nie getestet. Nicht in der Schweiz – und auch sonst nirgendwo.»

Kein Land habe sein Geldsystem jemals derart radikal auf den Kopf gestellt. Und genau deshalb sei auch völlig ungewiss, welche Auswirkungen ein solches Experiment hätte. Die Schweiz solle, aufgrund ihrer direkten Demokratie, als Testlabor für ein hochriskantes Experiment hinhalten. «Und was ist, wenn der Versuch schiefgeht?», fragt sich der Neuenkircher.

Unterstütze Zentralplus

Viele der Verantwortlichen werde dies kaum stören, schliesslich lebten sie im Ausland. «Experimente durchführen und anderen die Risiken überlassen? Ohne mich. Darum stimme ich am 10. Juni nein», schliesst Wolanin.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. alec gagneux, 28.05.2018, 13:20 Uhr

    die direkte demokratie ist – wie sie sagen – einmalig. gemäss “ihren” argumenten sind sie für deren abschaffung.
    ausland: die ubs und die cs gehören zu über 70% ausländern. diese “machen” rund 50% der (elektronischen fake-CH-)franken. die ausländische ubs wurde mit CH-steuern gerettet… nicht direktdemokratisch, sondern diktatorisch: weder volk noch parlament hatten dazu etwas zu melden.
    die echt-mächtigen sind gegen VOLLgesetzliche CHF. sie wollen, dass private GROSSbanken -in ausländischen händen- weiterhin fake-franken herstellen können. die vasallen (in räten) von links bis rechts strampeln nun also für die interessen von OBEN…
    deshalb JA zu VOLL-CHF.