Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Lena Berger übernimmt Redaktionsleitung von zentralplus
  • In eigener Sache
Lena Berger (rechts) übernimmt die Redaktionsleitung, Linus Estermann ihre Stellvertretung. (Bild: zvg)

In eigener Sache Lena Berger übernimmt Redaktionsleitung von zentralplus

2 min Lesezeit 2 Kommentare 29.03.2019, 12:02 Uhr

Bald sieben Jahre nach dem Start von zentralplus ist für das erfolgreiche Zentralschweizer Online-Medium der Zeitpunkt gekommen, die zweite Raketenstufe zu zünden, erklärt Verwaltungsrats-Präsident Nick Mijnssen. «Die urbanen Räume der Zentralschweiz brauchen mehr Schub für die Medien- und Meinungsvielfalt», betont Mijnssen.

Beste Voraussetzungen

Die bisher separat geführten Redaktionen Luzern und Zug von zentralplus werden unter einer verstärkten Redaktionsleitung zusammengeführt. Geleitet wird die Redaktion ab 1. Juni 2019 von Lena Berger. Die 32-jährige leitet noch bis Ende Mai das Regionalressort der «Zentralschweiz am Sonntag». Zuvor arbeitete sie als Redaktorin des Ressorts Stadt Luzern bei der «Luzerner Zeitung» und war während fünf Jahren für «20 Minuten» tätig, zuletzt als stellvertretende Leiterin des Ressorts Luzern.

Unterstütze Zentralplus

«Das erklärte Ziel von zentralplus ist es, einen wichtigen Beitrag zur freien demokratischen Meinungsbildung zu leisten. Ich freue mich riesig, für ein Medium zu arbeiten, das den Journalismus und nicht den Gewinn in den Vordergrund stellt. Für mich als Journalistin sind das die denkbar besten Voraussetzungen, um meine Arbeit machen zu können», freut sich Berger auf die neue Aufgabe.

«Ihr fundiertes digitales Know-how, ihre lokale Verankerung und ihre Führungserfahrung werden zentralplus frischen Schub verleihen. Wir freuen uns, zentralplus mit Lena Berger weiter zu entwickeln», sagt Nick Mijnssen.

Weitere Ernennungen

Linus Estermann, der seit 2018 die Luzerner Redaktion leitet, wird neu stellvertretender Redaktionsleiter der gemeinsam geführten Redaktionen. «Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und bin überzeugt, dass unser ganzes Team mit der neuen Organisation für die Zukunft optimal aufgestellt ist», so Estermann.

Christian Hug, der die Leitung der Zuger Redaktion in einer Übergangszeit neben seinen eigentlichen Geschäftsführungs-Aufgaben übernommen hat, kann sich damit wieder ganz auf seine Rolle als CEO konzentrieren. «Wir mussten aus Ressourcengründen verschiedene Projekte zurückstellen und können nun auch auf Verlagsseite wieder Vollgas geben», sagt Hug.

Monatlich 200’000 Nutzer

zentralplus, das derzeit 15 Mitarbeiter beschäftigt, bietet Nutzern und Werbetreibenden in einer Zeit der stetigen Medienkonzentration seit 2013 eine Alternative zur klassischen Tageszeitung. Monatlich wird die Plattform von rund 200’000 Nutzern aus den Regionen Luzern und Zug besucht. «Das verstärkte Engagement in die Redaktion ist ein Bekenntnis zur Medienvielfalt in der Zentralschweiz und zu zentralplus im Besonderen», sagt Nick Mijnssen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Räto Leber, 30.03.2019, 10:38 Uhr

    Wenn ich die Erklärungen der neuen Redationsleiterin lese und dabei erfahre, dass die Chefin “einen wichtigen Beitrag zur freien demokratischen Meinungsbildung zu leisten will”, dann ist das in der Schweiz doch selbstverständlich. Und dass sie sich riesig freut, nehme ich an. Oder könnte sie sagen: “Oh, ich wurde in die Leitung gespült. Das wollte ich eigentlich nicht, aber wenn man mich gewählt hat, dann mach ich’s halt.” Lieber hätte ich erfahren, dass man in “zentralplus” vermehrt auf kritische Recherche setzt, einen Kontrapunkt zur Luzerner Zeitung als Hofberichterstatterin der Wirtschaft setzt und nicht Selbstverständlichkeiten in akzeptable Sätze kleidet und das als Journalismus zu vermarktet.

    1. Redaktion Christian Hug, 30.03.2019, 11:02 Uhr

      Leider ist dies in der Schweiz absolut nicht mehr selbstverständlich, sonst hätten wir keine Medienkrise. Kritischen Journalismus gibt es nicht gratis. Sie und alle anderen, denen Journalismus etwas wert ist, sind herzlich eingeladen, Ihren Forderungen Taten folgen zu lassen und direkt Einfluss zu nehmen. Wie es geht, erfahren Sie hier: https://www.zentralplus.ch/de/news/info/12181/Unterst%C3%BCtzen.htm.
      Und auch für Themeninputs ist die Redaktion offen. Mail an [email protected] genügt.