Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Kunstmuseum will die «Rigi» für 800’000 Euro kaufen
  • Aktuell
  • Kunst
Der wild-romantische Rigi-Sonnenuntergang von Joseph Turner soll in Luzern bleiben. (Bild: zvg)

Turner-Kunstwerk soll in Luzern bleiben Kunstmuseum will die «Rigi» für 800’000 Euro kaufen

1 min Lesezeit 1 Kommentar 02.10.2019, 11:49 Uhr

Zu Beginn der Ausstellung «Turner. Das Meer und die Alpen» war es ein verwegener Wunsch: Joseph Mallord William Turners Werk «The Rigi, Lake Lucerne, Sunset» soll für die Sammlung des Kunstmuseums Luzern erworben werden. Nun will eine Stiftung den Kauf ermöglichen.

Dank der Zusage der Eidgenössischen Kommission der Gottfried Keller-Stiftung sei das Kunstmuseum Luzern dem Kauf «dieses beeindruckenden Aquarells» einen grossen Schritt näher gekommen, heisst es in einer am Mittwoch voom Kunstmuseum Luzern veröffentlichten Mitteilung. Die Stiftung habe die Hälfte des Ankaufspreises von 800’000 Euro, gesprochen.

Nach Abzug der weiteren Zusagen der öffentlichen Hand und von privaten Gönnern sowie dem Engagement des Kunstmuseums Luzern selbst seien nun noch 180’000 Franken offen. Um dieses einmalige Kunstwerk definitiv für die eigene Sammlung und damit auch für die Region Zentralschweiz zu sichern, sucht das Kunstmuseum Luzern nun weitere Unterstützung.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Joseph de Mol, 02.10.2019, 13:58 Uhr

    Die Kuratorin Tochter Breitschmid könnte ihren Vater, den Industriellen Ueli Breitschmid um finanzielle Unterstützung in dieser Sache bitten. Der fehlende Betrag wäre für ihn ein Klacks. Und die Familie Breitschmid lässt sich ja sonst auch kein gutes Investment durch die Lappen gehen. Die Millionärs-Töchter Breitschmid geben sich dann in der Öffentlichkeit lieber als “no-money-artists”. Das macht sich offensichtlich besser und verspricht mehr credibility als “rich-kidz”!