Kummerkasten für Fussgänger in Luzern
  • News
  • Verkehr
Wie komme ich hier als Fussgänger durch? Der Bundesplatz in Luzern bekommt schlechte Noten.  (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Pilotprojekt soll Probleme aufdecken Kummerkasten für Fussgänger in Luzern

2 min Lesezeit 1 Kommentar 30.10.2019, 09:40 Uhr

Luzern hat jetzt ein «Problemstellen-Meldefenster». Auf einer Webseite können Schwachstellen für Fussgänger gemeldet werden. Die Luzerner Sektion des Verein Fussverkehr Schweiz will mit der Teilnahme am Pilotprojekt Verbesserungen erarbeiten.

Der Vorstand der Region Luzern von Fussverkehr Schweiz melden und dokumentiert schon heute Schwachstellen für den Fussverkehr. Gerade ausserhalb von Stadt und Agglomeration esei man aber auf Mithilfe angewiesen, schreibt der Verein. Die Meldungen sowie Medienberichte seien die Grundlage für die Entwicklung von enstprechenden Projekten zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Aus dieser Zielsetzung wurde das Problemstellen-Meldefenster entwickelt. Silvio Bonzanigo, Präsident von Fussverkehr Region Luzern, sagt: «Dank den Meldungen kennen wir Gefahrenstellen für Fussgängerinnen und Fussgänger, die sonst unbekannt blieben. Damit können wir den Bauämtern gezielt Verbesserungen zu Gunsten der Fussgängerinnen und Fussgänger vorgeschlagen».

Bei den SBB funktioniert das Meldefenster

Das Konzept dieses Problemstellen-Meldefensters fusst auf bestehenden Rückmeldemöglichkeiten einzelner Kommunen sowie der SBB. Diese Fenster werden rege und gern benutzt. Mit diesen Meldefenstern können die Möglichkeiten der heutigen Digitalisierung, um Dienstleistungen und Infrastruktur zu verbessern, bestens genutzt werden.

Fussverkehr Schweiz, Region Luzern hat sich als Pilotbetrieb für die erstmalige Einrichtung eines Problemstellen-Meldefensters im Bereich Fussverkehr zur Verfügung gestellt. Das Meldefenster erfordert Mindestangaben zum beanstandeten Sachverhalt und zur Benutzerperson. Zudem können Bilder der Problemsituation hochgeladen werden. Der Verein zeigt dazu ein Beispielvideo:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. mariostuebi, 30.10.2019, 10:28 Uhr

    Seit es Fussverkehr Luzern gibt, hat sich die Gruppe kaum für ihre Klientel eingesetzt. Dabei liegen die Probleme seit Jahren auf der Strasse: stellenweise zu enge Trottoirs, gefährliche Zebrastreifen, zu kleine Mittelinseln, zu lange Wartezeiten an den Ampel usw. Warum muss jetzt für diese Erkenntnis die Bevölkerung befragt werden? Um noch länger keine Lobby für den Fussverkehr sein zu müssen? Zu den Verzögerungen an der Bahnhofstrasse, seit Jahren dem Fussgängerinnen-Projekt schlechthin, hat man noch nie eine Kritik an Stadtrat oder LUKB vernommen.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF