Kultur
Deutscher Opernregisseur übernimmt 2016

Neuer Intendant für Luzerner Theater

Ist in Luzern angekommen: Benedikt von Peter, der das Luzerner Theater im Juli 2016 übernimmt. (Bild: zvg)

Der 37-jährige Opernregisseur Benedikt von Peter wird ab Sommer 2016 Direktor des Luzerner Theaters. Dies gab der Theater-Stiftungsrat am Donnerstag bekannt. Der mehrfach preisgekrönte Benedikt von Peter leitet seit 2012 die Sparte Musiktheater des Theaters Bremen.

Mit Benedikt von Peter kommt nun einer der gefragtesten Opernregisseure des deutschsprachigen Raums nach Luzern.

Am Mittwoch wurde er vom Stiftungsrat des Luzerner Theaters einstimmig gewählt und am Donnerstag dem Haus sowie den Medien vorgestellt. Dabei war beim zukünftigen Direktor von Peter die Aufregung gross, beim Team des Luzerner Theaters die Freude. «Wir sind überglücklich, er war unser absoluter Wunschkandidat», sagt Gisela Widmer, Mitglied des Stiftungsrats. Und auch die Mitarbeiter und Künstler am Theater hätten dem zukünftigen Direktor einen sehr warmen Empfang bereitet, freut sich Stiftungsratspräsident Kurt W. Meyer.

Rund 80 Kandidatinnen und Kandidaten hatten sich um die Nachfolge des Luzerner Theater-Direktors Dominique Mentha beworben, der im Sommer 2016 nach zwölf Spielzeiten das Haus an der Reuss verlässt (siehe dazu auch unseren heutigen Artikel).

Zur Person

Benedikt von Peter wurde 1977 in Köln geboren, studierte in Bonn Musikwissenschaft, Germanistik, Jura und Gesang. Nach einigen Jahren in der Freien Szene inszenierte er an Theatern und Opern in Deutschland und der Schweiz (u.a. Theater Basel, Oper Frankfurt, Staatstheater Hannover, Komische und Deutsche Oper Berlin). Seit 2012 leitet Benedikt von Peter die Musiktheatersparte des Theaters Bremen. Ausgezeichnet wurde er unter anderem mit dem Götz Friedrich-Preis, dem Theaterpreis «Der Faust» sowie 2014 mit dem Kurt Hübner-Preis.

Es sei nicht das künstlerische Profil allein, weshalb der 37-jährige Benedikt von Peter nach Luzern geholt wird: Die Luzerner Theaterlandschaft befindet sich im strukturellen Wandel, unter anderem wird ein neues Haus geplant. «Dies ist der richtige Moment für einen Generationenwechsel», erklärte  Kurt W. Meyer die Wahl des jungen Direktors. «Wir trauen von Peter zu, das Luzerner Theater strategisch in die Zukunft zu führen. Zudem überzeugt uns Benedikt von Peter auch menschlich. Er ist ein hervorragender Kommunikator, der seine Anliegen begeisternd vertreten, aber ebenso gut zuhören kann.»

Der designierte Direktor sagt, er freue sich darauf, «die Menschen der Stadt und Region Luzern ins Theater-Machen zu integrieren und daran teilhaben zu lassen». Er werde sich für den Theaterstandort Luzern «mit Herz, Gehirn und aller Kraft einsetzen». Gerade die Phase der Veränderung, in welcher sich das Theater Luzern befindet, sei für ihn besonders interessant, so von Peter. Und auch die Stadt habe ihn begeistert – besonders der See.

Seinen Fünfjahresvertrag tritt von Peter im Juli übernächsten Jahres an. Er ist jedoch bereits jetzt in den Entwicklungsprozess des «Theater Werk Luzern» eingebunden und wird dafür künftig mehrmals pro Monat nach Luzern reisen. Dadurch werde er hoffentlich auch bald besser mit dem Schweizerdeutsch vertraut sein, lacht er.

Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.