Kultur

Kreml: Kein Angriff auf Einkaufszentrum

Russland bestreitet, ein Einkaufszentrum in der ukrainischen Stadt Krementschuk angegriffen zu haben. Vielmehr seien nahegelegene Lagerhallen mit Waffen- und Munition aus den USA und Europa beschossen worden, erklärte das russische Verteidigungsministerium. Dabei sei Munition explodiert und habe einen Brand «im nicht mehr bewohnten Einkaufszentrum» ausgelöst. Beim Angriff wurden laut ukrainischen Angaben mindestens 18 Menschen getötet und 60 verletzt. Der ukrainische Präsident wirft Russland vor, es seien gezielt Zivilisten in einem belebten Einkaufszentrum angegriffen worden. Die G7-Staaten sprachen von einem «Kriegsverbrechen».

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.