Performance-Künstlerin

Judith Huber gewinnt Emmer Kulturpreis 2023

Judith Huber (Mitte) bei einer Performance im Kunstmuseum Luzern. (Bild: Luis Hartl)

Die Werke der Emmer Performance-Künstlerin Judith Huber entstehen in der Interaktion mit ihrem Publikum. Die Gemeinde zeichnet die gebürtige Schottin für ihr Schaffen mit dem Emmer Kulturpreis aus.

Die Emmer Künstlerin Judith Huber gewinnt für ihr Schaffen den Emmer Kulturpreis 2023, wie die Gemeinde mitteilt. Den mit 3000 Franken dotierten Preis vergibt die Emmen an Personen, die sich im kulturellen Bereich verdient gemacht haben. Der Emmer Kulturdirektor Brahim Aakti sagt über Huber, die international vernetzte Künstlerin habe sich einen Ruf erarbeitet, der mit Emmen in Verbindung gebracht werde.

Publikum soll mitmachen

In ihrem Schaffen setzt die 59-Jährige auf die Interaktion mit dem Publikum. Bei ihrer jüngsten Performance, «Helene & Maria», erleben die Zuschauerinnen, wie eine Fotoausstellung und eine Skulptur entstehen. Gleichzeitig interagieren die Zuschauer miteinander, wodurch eine temporäre Verbundenheit entstehe. «In ihrem künstlerischen Schaffen thematisiert Judith Huber die Beziehungen zwischen Raum, Bewegung und Körperlichkeit», wird Gemeinderat Aakti dazu zitiert.

Die gebürtige Schottin lebt seit rund 20 Jahren in Emmen. «Dass ich in meiner Wahlheimat Emmen den Kulturpreis gewinnen darf, ist eine ganz besondere Ehre», sagt Huber zur Auszeichnung. Die Preisverleihung findet am 17. Januar 2024, um 19 Uhr in der Kunstplattform Akku statt. Doch auch sonst können Interessierte die Künstlerin live erleben. Einmal im Monat lädt sie in ihr Atelier in der Viscosistadt zu einem Performance-Abend ein.

Verwendete Quellen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


2 Kommentare
  • Profilfoto von Peter Townsend d.Ä.
    Peter Townsend d.Ä., 13.12.2023, 13:58 Uhr

    Eine Interaktion mit dem Publikum könnte auch so aussehen:
    Zusammen schottischen Single-Malt Whisky bechern und dann gemeinsamer Vomitus auf eine weisse Leinwand. Danach alles bei Sothby’s zum Verkauf feilbieten. Das wäre «Performance-Art», die sich gewaschen hat.

    👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Marie-Françoise Arouet
    Marie-Françoise Arouet, 08.12.2023, 19:05 Uhr

    Marie-Françoise hat im Netz einige sogenannte „Performances“ der Preisträgerin Judith Huber gesehen. „Performances“ sind ja gerne mal etwas schlicht und kurzschlüssig gestrickt. Man kann indessen bei Judith Huber lernen, dass es auch da durchaus noch unterschiedliche intellektuelle Ebenen gibt.

    👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon