Kultur

Streitfrage um die Neutralität der Schweiz
Dok-Film über Bruder Klaus gewinnt unverhofft an Relevanz

  • Lesezeit: 5 min
  • Kommentare: 3
  • Kultur
Der Luzerner Regisseur Edwin Beeler thematisiert in seinem Film über Bruder Klaus auch das Thema Neutralität der Schweiz. (Bild: zvg)

Er ist einer von drei heilig gesprochenen Schweizern: . Der Luzerner Regisseur Edwin Beeler hat dem Mystiker einen , der nach 30 Jahren wieder im läuft, gewidmet. Ob das noch interessiert, weiss selbst der Filmemacher nicht.

Die Schweizer Neutralität ist derzeit in aller Munde. Wie die Schweiz auf den Krieg in der Ukraine reagiert, stösst sowohl auf Zustimmung als auch Ablehnung – je nach Lager (zentralplus berichtete). Einer, der oft mit der hochgehaltenen Schweizer Neutralität in Verbindung gebracht und zitiert wird, ist der Obwaldner Niklaus von Flüe (1417–1487). Oder vielen besser bekannt als .

«Macht den Zaun nicht zu weit», soll er gesagt haben. Worte, die ihm erst nach dem Tod in den Mund gelegt wurden, aber seinen Standpunkt in puncto Neutralität und Unabhängigkeit verdeutlichen sollen.

«Bruder Klaus wird gerne als Patriot hingestellt, der die Neutralität erfunden hat», sagt der Luzerner Regisseur Edwin Beeler gegenüber zentralplus. «Aber das stimmt natürlich nicht.» Die gegenwärtige Neutralität der Schweiz geht nämlich auf den Wiener Kongress zurück – und der fand erst 1815 statt.

Edwin Beelers «Gesellenstück»

Edwin Beeler gilt als einer der renommiertesten Filmemacher aus Luzern. Mystisches und Historisches begeistert ihn seit Jahrzehnten. Mit Dokumentarfilmen wie «Hexenkinder» (2020) und «Arme Seelen» (2011) hat er nicht nur zahlreiche Kinoeintritte verbuchen können, sondern auch schon mehrere Preise für sein Schaffen eingeheimst.

Nun kehrt er mit «Bruder Klaus» auf die Leinwand zurück. Der rückt die Figur des besagten Niklaus von Flüe ins Zentrum. Dabei handelt es sich aber nicht etwa um einen neuen des in Rothenthurm geborenen Regisseurs, sondern um seinen ersten Langfilm aus dem Jahr 1991. Seinem «Gesellenstück», wie er selbst sagt.

Alter Stoff in neuem Look

Den Film hat Beeler aus einem bestimmten Grund 30 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung «entstaubt»: Am 15. Mai jährt sich die Heiligsprechung des Bruder Klaus zum 75. Mal. Im Zuge dessen hat Memoriav, der Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz, die Neuerschliessung und Digitalisierung des auf 16mm-Umkehrfilm gedrehten Dokumentarfilms zusammen mit weiteren Förderstellen unterstützt.

Der Film thematisiert das Leben des Bauern, Soldaten und Politikers Niklaus von Flüe, der seine Frau samt zehn Kindern zurücklässt, um ein Einsiedlerleben im obwaldnerischen Flüeli-Ranft zu führen. Ohne jeden Komfort lebte er dort ein gottesfürchtiges Kontrastleben zur immer pompöser werdenden Kirche und Machtgefüge der Obrigkeit. Für die Bevölkerung war der Mystiker und Visionär ein beliebter Gesprächspartner und Quell des Wissens und des Rates.

Der Film bebildert die Visionen des Heiligen mit symbolischen Bildern.
Der Film bebildert die Visionen des Heiligen mit symbolischen Bildern.

Am 15. Mai 1947 wurde Bruder Klaus in Rom von Papst Pius XII. heiliggesprochen, was seinen Status als Nationalsymbol verstärkte – und zum Spielball für Politik werden liess. Konservative Kräfte sahen in ihm einen wehrhaften Landesvater, der für eine geistige Landesverteidigung stand, während die progressive Seite seinen Pazifismus für Friedensbewegungen instrumentalisierte.

«Bruder Klaus» stiess 1991 auf kritische Stimmen

Letztlich soll jeder für sich entscheiden, wofür Bruder Klaus steht. So war es auch nicht Beelers Ziel, den Landesheiligen von seinem Podest zu holen, sondern ihn aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten – auch kritischen.

Beelers Herangehensweise an das Thema stiess Anfang der 90er-Jahre nicht überall auf Gegenliebe. «Der damalige Bruder-Klaus-Kaplan und einzelne Persönlichkeiten aus waren nicht begeistert», erinnert sich Beeler. Einerseits wegen der Inszenierung, andererseits, weil sich ein «Auswärtiger», ein Luzerner, dem Thema angenommen hat. In deren Augen ein Frevel. Der damalige Obwaldner Baudirektor und Filmmitwirkende Adalbert Durrer hingegen hat den Film im Rohschnitt abgenommen und geschätzt, wie Beeler erzählt.

«Vielleicht ist der Film exotisch genug, um auf Interesse zu stossen.»

Trotz allem: Beeler ist zufrieden mit dem Film – «unter den gegebenen Umständen», wie er ergänzt. Heute würde er vieles anders machen, sagt der 64-Jährige. Die damalige Art des Filmemachens sei sehr teuer gewesen und habe viele Einschränkungen auferlegt.

Edwin Beeler dreht heute auf digitalen Kameras statt 16mm-Film. (Bild: Kurt Lussi)

So hatte Beeler auch Pläne, den Film vor der Neuveröffentlichung Mitte Mai noch einmal zu überarbeiten. Das ging aber nicht. Es war eine Auflage von Memoriav und dessen Richtlinien, das Werk in seiner ursprünglichen Form zu belassen. «Vielleicht mache ich später mal einen Director’s Cut», sagt der Regisseur.

Vermag «Bruder Klaus» noch zu interessieren?

Wird ein 30 Jahre alter Dokumentarfilm über einen Heiligen bei der Neuveröffentlichung im Mai Säle füllen, nachdem er bei seinem ursprünglichen Release «nicht schlecht» lief? «Ich weiss es nicht», antwortet Beeler. «Die Sehgewohnheiten haben sich seither geändert.»

«Die Kirche scheint sich selber abzuschaffen – leider.»

Auch die Kirche habe nicht mehr die gleiche Bedeutung wie früher. Klöstern fehlt es an Nachwuchs und jährlich steigt die Zahl jener, die aus der katholischen Kirche austreten. Oder um die Worte von Edwin Beeler – selber aus katholischem Milieu stammend – zu verwenden: «Die Kirche scheint sich selber abzuschaffen – leider.»

Der Filmemacher ist sich bewusst, dass das Thema ein eher älteres Publikum ansprechen wird. Er fragte sich damals bei den Dreharbeiten als 32-jähriger Filmemacher ja selbst: «Was hat mich geritten, einen Film über einen Mann zu drehen, der seit 500 Jahren tot ist?» Trotzdem hat Bruder Klaus und der gesellschaftliche Umgang mit ihm bis heute Relevanz.

Neues Projekt bereits in Arbeit

Die Hoffnung, dass sich trotzdem jüngere Leute für die historisch interessante und relevante Figur des Bruder Klaus und den Film begeistern, bleibt indes bestehen. «Vielleicht ist der Film exotisch genug, um auf Interesse zu stossen», sagt Beeler schmunzelnd.

Ungeachtet dessen ist Beeler bereits mit dem nächsten Projekt beschäftigt. Unter dem Arbeitstitel «Die Kirche im Dorf» befindet sich der Regisseur in der Entwicklung eines neuen Dokumentarfilms fürs . In diesem richtet er die Kamera auf seine eigene Herkunft.

Neuveröffentlichung «Bruder Klaus»

Der 1991 auf 16mm-Film gedrehte Dokumentarfilm wurde mittels des Vereins Memoriav und weiterer Förderstellen digitalisiert und neu erschlossen. Ab Sonntag, 15. Mai, läuft der Film im Kino Stans.

In Luzern ist «Bruder Klaus» am Sonntag, 15. Mai, um 11 Uhr in der Sonntagsmatinée im Kino 2 zu sehen. Und am selben Tag um 14.30 Uhr im Kino Gotthard in Zug. Jeweils in Anwesenheit des Regisseurs. Weitere Vorstellungen sind in Planung.

Verwendete Quellen
  • Persönliches Gespräch mit Edwin Beeler
  • Film «Bruder Klaus»
  • Kino Bourbaki Kinoprogramm
  • Statistik der Kirchenaustritte gemäss des Schweizerischen Pastoralsoziologischen Instituts (SPI)
  • Bericht über die Neutralität der Schweiz auf Swissinfo.ch
Weitere Quellen
Weniger Quellen anzeigen

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Heimwehberner, 10.05.2022, 08:00 Uhr

    Finde den Hype um einen Mann der seine Frau mit 9 (glaube ich) Kinder einfach alleine lässt um sich selber zu verwirklichen immer noch befremdlich. Für mich hat er alles im Stich gelassen und ins Elend gestürzt. Das die «Kirche» so einen noch heilig spricht, spricht auch für sie….
    Hoffentlich schafft sie sich endlich selber ab, damit nicht noch mehr Kinder geschändet werden und «Fälle» vertuscht werden. Wer zieht diese Priester mal vor ein irdisches Gericht?

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Michel von der Schwand, 10.05.2022, 08:43 Uhr

      Richtig!

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Michel von der Schwand, 09.05.2022, 10:09 Uhr

    Wohl eher einer der ersten Hippies, der in den Wald (Rausch) ging. Auch andere Kiffer gaben schon Essentielles von sich. Wie auch immer, es verblast im Rauch der Geschichte. Der Heiligenschein ist irdisch und nicht von halluzinativer Art.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen