Letzte unabhängige Sender fallen

CH Media übernimmt Radio Central, Sunshine und Eviva

Alfons Spirig, in der Branche auch «Rigi-Schawinski» genannt, verkauft sein Lebenswerk an CH-Media. (Bild: PLU)

Knall in der Zentralschweizer Radioszene. CH Media übernimmt rückwirkend auf den 1. Januar 2022 die Radios Central, Sunshine und Eviva. Dadurch baut CH Media ihr Radio-Portfolio weiter aus – und hat eine weitgehende Monopolstellung in der Zentralschweiz.

Diese Meldung haut viele Kenner der Radiolandschaft aus den Socken. CH Media schluckt rückwirkend auf den Januar die einzigen grossen Privatradios mit Konzession in der Zentralschweiz. Damit sind Radio Central, Sunshine und Eviva nicht mehr unabhängig, sondern gehören dem Konzern, der auch das Radio Pilatus betreibt.

Der Kämpfer für die Unabhängigkeit hat nachgegeben

Dies ist überraschend, da der bisherige Inhaber und Verwaltungsratspräsident der drei Sender – Alfons Spirig – schon immer gegen die grossen Konzerne gekämpft hat. Er hat sich gegenüber zentralplus schon nach der Zusammenlegung von Tele 1 und Radio Pilatus kritisch geäussert. «Das stärkste Radiohaus der Zentralschweiz – bald auch das einzige?», fragte er rhetorisch. Aus heutiger Sicht ist der Satz leider prophetisch.

In unserem Artikel aus dem Jahr 2018 sagte der leidenschaftliche Radiomacher: «Die Medienlandschaft der Schweiz ist im Umbruch und von Spardruck geprägt. Dies sicherlich auch zu Lasten des Journalismus.» Nicht jedes journalistische Produkt müsste sterben, stünde nicht die Rendite an oberster Stelle. «Das Traurige ist, dass sie damit auch noch Erfolg haben», sagte Spririg und meinte damit die grossen Medienkonzerne (zentralplus berichtete)

Jetzt gehen die Radiomacher aus Rotkreuz mit dem ehemalig härtesten Konkurrenten die Ehe ein. Alfons Spirig, der in der Branche liebevoll als «Rigi-Schawinski» betitelt wird, sagt: «Der Gedanke war für mich anfänglich schwer. Am Schluss war ich allerdings überzeugt, dass dies die richtigen Partner sind.»

Das habe für Verkauf an CH-Media gesprochen

Wer Alfons Spirig kennt, weiss, dass er immer für seine Sender gekämpft hat. Auch mit über 70 Jahren war er im Medienhaus beinahe täglich präsent. Hat unzählige Schwingfeste kommentiert und auch etliche bürokratische Kämpfe für Senderechte und Unterstützung der Sender ausgetragen. Jahrelang kämpfte Spirig erfolglos dafür, dass Radio Central mit Gebührengelder unterstützt wird.

Die Ernüchterung war gross, als das Stimmvolk diesen Februar die Medienunterstützung ablehnte. Einen Lichtblick gab es, als der Bundesrat vor wenigen Tagen entschied, dass es künftig in der Zentralschweiz ein gebührenfinanziertes Bergradio geben soll. Radio Central kann sich auf diese Konzession bewerben und hat sehr gute Chancen, diese zu bekommen. Trotzdem kommt jetzt der Entscheid von Alfons Spirig, sein Lebenswerk zu verkaufen. Hat der ehemalige Radiopirat aufgegeben und die Segel gestrichen? «Jein – mit der Lösung, welche jetzt vorliegt, habe ich einen Weg gefunden, damit das Radio trotzdem unabhängig bleibt», sagt Spirig.

Durch den Schulterschluss mit dem ehemaligen «Feind» von Central, Sunshine und Radio Eviva haben laut Spirig die Sender eine Chance für eine erfolgreiche Zukunft. «Die Teams und der Standort Rotkreuz bleiben bestehen, die Arbeitsplätze sind gesichert.» Einen Abbau der journalistischen Leistung befürchtet der frühere Besitzer nicht. «Es gibt einen Leistungsauftrag. Dieser garantiert, dass es auch in Zukunft eine unabhängige Berichterstattung gibt.»

Das passiert mit dem «Rigi-Schawinski»

Was passiert nun mit dem ehemaligen Chef von Radio Central, Sunshine und Eviva? Alfons Spirig bleibt als Berater im Hintergrund. Auch auf dem Sender wird er noch zu hören sein. «Ich werde nach wie vor von den Schwingfesten berichten.» So soll seine Figur «Der Schwingfluencer» weiterhin bestehen, ja besser wieder reaktiviert werden.

So sieht es aus, wenn Spirig in die digitalen Zwilchhosen steigt.

Die Gefahr, dass CH-Media aus Kostengründen die Berichterstattung vom Schwingplatz auf Radio Central und Eviva streicht, bestehe nicht. «Dafür lege ich meine Hand ins Feuer!», sagt Spirig.

Sein Sohn Roman Spirig übernimmt die Leitung aller drei Radios. «Roman Spirig berichtet in seiner Funktion als Programmleiter an Nicola Bomio, Leiter Radio bei CH Media Entertainment», schreibt CH-Media. Roger Elsener, Geschäftsführer Entertainment und Mitglied der Unternehmensleitung CH Media, zeigt sich erfreut: «Die drei Radiosender bereichern unser Portfolio und ermöglichen uns, unsere Stellung im Schweizer Radiomarkt und insbesondere in der Zentralschweiz noch weiter zu stärken.»

Mit der Nachricht gibt es im Raum Zentralschweiz nur noch einen unabhängigen Sender mit Radio 3Fach. Wie schwer es die Zentralschweizer Medien haben, dazu haben wir am Mittwoch in einem Inside zentralplus-Blog Einblick gegeben.

Verwendete Quellen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


14 Kommentare
  • Profilfoto von Remo
    Remo, 23.09.2022, 14:31 Uhr

    Diese Privatsender kann man ja allesamt nicht hören. Grauenhafter Mainstream, Sülzemusik und nervige Moderatorinnen und Moderatoren, die alle 10 Minuten ihren Jingle laufen lassen, damit man nicht vergisst welchen Sender man eingestellt hat.
    Auf dem Platz Luzern ist Radio 3fach noch das einzige Radio, das ich höre auch wenn ich nicht zur Zielgruppe gehöre. Die Musik ist cool und an die Moderation kann man sich gewöhnen.

    👍2Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Libero
    Libero, 22.09.2022, 18:11 Uhr

    Alfons, du hast gut gekämpft, das war mehr als ein Marathon.
    Wir haben schon in jungen Jahren gelernt, dass nur einer gewinnen kann!
    Dir wünsche ich noch viel Spass als Schwingfluenzer!

    👍2Gefällt mir👏1Applaus🤔1Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Pirmin
    Pirmin, 22.09.2022, 11:36 Uhr

    «Mit der Nachricht gibt es im Raum Zentralschweiz nur noch einen unabhängigen Sender mit Radio 3Fach.»

    Stimmt nicht ganz. Es gibt das Regionaljournal von SRF, das nun noch wichtiger wird. Sollte man bedenken, wenn die Halbierung der Gebühren verlangt wird. In fast allen Regionen ist SRF die einzige Konkurrenz zu den lokalen Monopolisten.

    👍2Gefällt mir👏0Applaus🤔2Nachdenklich👎0Daumen runter
    • Profilfoto von Dom Aegerter
      Dom Aegerter, 22.09.2022, 13:49 Uhr

      Bei allem Respekt, aber das Regionaljournal von SRF als unabhängiges Medium zu bezeichnen ist wie wenn Sie eine nationale Online-Plattform mit einem «Zentralschweiz» in der Navigation Regionalmedium nennen. Kommt dazu, dass das Regionaljournal einzig Verlautbarungsjournalismus betreibt und mit Vorliebe Regierungsräten eine Plattform gibt. Recherche? Fehlanzeige. Sowas ist für mich kein Medium, sondern ein Staatssender.

      👍0Gefällt mir👏2Applaus🤔1Nachdenklich👎1Daumen runter
    • Profilfoto von Dolfi M.
      Dolfi M., 22.09.2022, 18:55 Uhr

      Genau umgekehrt. Ich werde für die Halbierungsinitiative stimmen und das eingesparte Geld zentralplus spenden. Da bringt es viel mehr als bei dem staatlichen Zürcher Sender.

      👍1Gefällt mir👏1Applaus🤔0Nachdenklich👎3Daumen runter
  • Profilfoto von Berthold Heisterkamp
    Berthold Heisterkamp, 22.09.2022, 09:20 Uhr

    Einerseits schade aber journalistisch wohl auch kein Verlust. «Einen Abbau der journalistischen Leistung befürchtet der frühere Besitzer nicht.» Welche Leistung?

    Sowohl Pilatus als auch Central und Sunshine lesen doch eh alle nur Medienmitteilungen ab. Viel verändern sollte sich also eigentlich nicht. Da bleibe ich lieber Möglichmacher*in bei zentralplus

    👍2Gefällt mir👏2Applaus🤔1Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Hanspeter Flueckiger
    Hanspeter Flueckiger, 22.09.2022, 08:13 Uhr

    Das Rupert-Murdoch-Prinzip oder die rechtsbürgerliche Verdummung des Volkes. Das nächste Kapitel folgt bald.

    👍3Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎1Daumen runter
  • Profilfoto von Redaktion zentralplus
    Redaktion zentralplus, 21.09.2022, 17:14 Uhr

    Danke für euren Support. Damit zentralplus erhalten bleiben kann, benötigen wir die Unterstützung aller Leserinnen und Leser. Jetzt Möglichmacher werden!

    👍4Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von rotsanne
    rotsanne, 21.09.2022, 17:09 Uhr

    Ich bin auch sehr besorgt wegen dieser Entwicklung! Daher ist es um so wichtiger, dass Zentralplus erhalten bleibt – unbedingt.

    👍6Gefällt mir👏0Applaus🤔1Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Cory Gunz
    Cory Gunz, 21.09.2022, 16:42 Uhr

    Ich bin schockiert. CH Media hat nun alles in der Zentralschweiz aufgekauft, das allerletzte unabhängige Medium ist zentralplus. Hoffentlich stirbt auch nicht das noch weg!

    👍5Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎1Daumen runter
    • Profilfoto von Remo
      Remo, 23.09.2022, 15:37 Uhr

      Nein Radio 3fach ist definitiv unabhängig.

      👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Piraten Sender
    Piraten Sender, 21.09.2022, 16:16 Uhr

    Da muss die WEKO unbedingt eingreifen und dieser Zusammenschluss verhindern! Es darf nicht passieren, dass die ganze Region Zentralschweiz nir noch aus einer Hand (CH Media) informiert wird. In der Medienlandschaft der Schweiz ist CH Media das unglaubwürdigste und qualitativ unterirdischste Medienhaus……. Kopf an Kopf mit dem Walder und seinen Genossen von Ringier. Die Schweiz wird medientechnisch zu klein Amerika. Ringier und CH Media bestimmen den Markt, sind niveaumässig aber weit hinter FOX-News! Gäbe es Zentralplus nicht, so wäre die Zentralschweizer Medienlandschaft heute zu Grabe getragen worden. Alfons, Du solltest Dich schämen!!!

    👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎1Daumen runter
    • Profilfoto von mvonrotz
      mvonrotz, 22.09.2022, 12:56 Uhr

      Da Sie sich scheinbar nicht trauen mit dem richtigen Namen hier aufzutreten und eventuelle Kenntnisse über die Medien Branche zu verifizieren muss ich Ihren Beitrag hier als unqualifiziertes, politisch motiviertes Geschwafel abtun.

      👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔1Nachdenklich👎0Daumen runter
      • Profilfoto von G. Thuler
        G. Thuler, 22.09.2022, 18:53 Uhr

        Ihre Logik hat eine grosse Schwachstelle: Die SRG verfügt mit ihren Radioprogrammen in der Deutschschweiz über einen Marktanteil von 53%. CH Media wird mit den neuen Sendern selbst in der Zentralschweiz nicht über 40% kommen. Wie genau würden Sie denn eine Intervention begründen wollen?

        👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon