Stadtrat Kriens Politik Stadt Kriens Maurus Frey Roger Erni Marco Frauenknecht Cla Büchi Christine Kaufmann Guido Solari
  • Politik
Der neue Krienser Stadtrat steht vor schwierigen Aufgaben. (Bild: bic)

Angespannte Finanzlage Krienser Stadtrat will die Steuern erhöhen

2 min Lesezeit 5 Kommentare 25.09.2020, 11:00 Uhr

Der neue Krienser Stadtrat steht vor grossen finanziellen Herausforderungen. Er plant bereits mit einem Minus für das kommende Jahr. Dies, obwohl er alle von den Vorgängern beschlossenen Massnahmen umgesetzt habe.

Rund 208 Millionen Franken Aufwand bei etwa 207,2 Millionen Franken Einkünften: Der Krienser Stadtrat legt dem Parlament ein Budget 2021 vor, das bereits einen Fehlbetrag von 0,8 Millionen Franken ausweist. Und dies, obwohl ein ausgeglichenes Budget eigentlich das Ziel der städtischen Finanzstrategie sei, wie der Stadtrat selbst schreibt.

Die Gründe: Die Steuereinnahmen würden deutlich weniger schnell wachsen, als bisher aufgrund der neuen Wohnungen erwartet worden war. Gleichzeitig steigen die Kosten – bedingt durch neue Aufgaben, welche die Gemeinde zu übernehmen oder zu finanzieren habe, oder durch Kostensteigerungen bei bisherigen Aufgaben.

Corona habe die bereits schwierige Krienser Finanzlage zusätzlich verschärft, schreibt der Krienser Stadtrat in der Mitteilung vom Freitag.

Massnahmen nützten nichts

Zwar habe die Stadt die vorgesehenen Massnahmen der im Frühling 2019 gestarteten Finanzstrategie für die kommenden Jahre fast ausnahmslos umgesetzt. Die positiven Effekte dieser Sparmassnahmen und Effizienzsteigerungen im Gesamtbetrag von 4,7 Millionen Franken würden sich aber im Gesamtbudget nicht bemerkbar machen.

Im Gegenteil: «Gegenläufige Effekte ausserhalb des Einflussbereiches der Stadt drücken stark auf den Finanzhaushalt, dass ein ausgeglichenes Budget nicht möglich ist», heisst es weiter.

Nach unten korrigiert wurden auch die vermuteten Steuereinnahmen – um 6,7 Millionen Franken. Der Stadtrat will deswegen den Steuerfuss von 1.9 auf 2.0 Einheiten anheben. Falls das Parlament im November dem Finanz- und Aufgabenplan 2021–2025 und dem Budget 2021 zustimmt, würde das Volk über die Steuererhöhung befinden.

Trotz gewaltigem Spardruck will der Krienser Stadtrat dem Motto «gesunde Balance» folgend, auch investieren: Rund 8,1 Millionen Franken sind dafür für 2021 vorgesehen – gegenüber durchschnittlich 25 Millionen Franken in den Vorjahren.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

5 Kommentare
  1. Jospeh de Mol, 25.09.2020, 15:21 Uhr

    Wenn die Fusionitis und deren personalisierte Turbos dereinst wieder auf den Plan treten – lange gehts wohl nicht mehr, wird Kriens gar nicht mehr anders können, als sich der Stadt Luzern an den Hals werfen, weil Finanzen derart klamm sind und die Verzweiflung derart gross ist, dass sämtliche anderen Alternativen gar nicht mehr zur Disposition stehen. De facto eine feindliche Übernahme.

    1. eron, 27.09.2020, 01:09 Uhr

      Ich kann mir nicht vorstellen das die Luzerner Bürger noch Lust auf eine Fusion mit Kriens haben. Die Chance wurde verpasst.

  2. Philipp, 25.09.2020, 14:43 Uhr

    Auch die Bevölkerung leidet unter den finanziellen Einbussen durch Corona.
    Jetzt sollen wir noch mehr bluten? Und das aufgrund des Versagens der Krienser Regierung über die letzten Jahre? Mein „Nein“ bei einer allfälligen Abstimmung zur Steuererhöhung ist sicher!

  3. Walter, 25.09.2020, 14:15 Uhr

    Es war nicht Corona, sondern die Konora unfähiger Stadträte haben dies zu verantworten.

  4. Hans Hafen, 25.09.2020, 13:20 Uhr

    Der freie Fall der „Stadt“ Kriens ist längst eingeläutet. Zudem werden dort die Sozialausgaben in den nächsten Jahren explodieren, Mittelständler abwandern und Kriens zum neuen Armenhaus der Agglomeration Luzern avancieren. Die Wähler ist Kriens tragen allerdings an dieser Entwicklung eine nicht unerhebliche Mitschuld: Geliefert wie bestellt!

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF