Krienser Stadtrat kürzt sich definitiv Spesen und Rente
  • News
Der neue Krienser Stadtrat (von links): Roger Erni, Maurus Frey, Christine Kaufmann-Wolf, Cla Büchi, Marco Frauenknecht und Stadtschreiber Guido Solari. (Bild: zvg)

Exekutive hilft beim Sparen mit Krienser Stadtrat kürzt sich definitiv Spesen und Rente

1 min Lesezeit 1 Kommentar 12.03.2021, 06:15 Uhr

Das Besoldungs- und Pensionsreglement für die Stadträte in Kriens ist schon länger umstritten. Der neue Stadtrat hat die Bezüge seiner Mitglieder nun beschränkt.

Der seit September amtierende, komplett erneuerte Stadtrat von Kriens hat gestern entschieden: Künftig sollen die Stadträte Nebeneinkünfte aus Tätigkeiten, die sie im Rahmen ihres Amtes ausüben, der Stadt abliefern. Davon ausgenommen ist ein Freibetrag von 5000 Franken (zentralplus berichtete).

Auch grosszügige Renten gehören nun der Vergangenheit an. Abtretende Stadträte erhalten in Zukunft nur noch einmalige Abfindungen. Wer dabei mehr Amtsjahre geleistet hat, erhält auch mehr. Durch diesen Beschluss soll die Stadtkasse entlastet werden. Die Renten für die im September abgetretenen Stadtratsmitglieder kosten die Stadt rund 3,4 Millionen Franken.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Peter Bitterli, 12.03.2021, 12:33 Uhr

    Bekanntlich werden Exekutivmitglieder weltweit aus zwei Gründen gut bezahlt: um qualifizierte Leute zu finden und um die Korruption zurückzudämmen.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.