Politik

Überdachung der Autobahn
Krienser Bypass: Von verhärteten Fronten zum Meilenstein

Christine Kaufmann-Wolf, Fabian Peter und Jürg Röthlisberger unterzeichnen die gemeinsam Absichtserklärung zum Krienser Bypass.
  • Politik
  • Verkehr
Christine Kaufmann-Wolf, Fabian Peter und Jürg Röthlisberger unterzeichnen die gemeinsam Absichtserklärung zum Krienser Bypass. (Bild: Stadt Kriens)

Es geht vorwärts im Knatsch um den Bypass in Kriens. Der Bund kommt der Krienser Maximalforderung entgegen und prüft die Machbarkeit einer Überdachung. Für die Standortgemeinde ist das ein wichtiger Schritt in die gewünschte Richtung.

Es herrschte geradezu vorweihnachtliche Stimmung im Krienser Pilatussaal am Mittwochmorgen. Anwesend waren Vertreter des Bundesamts für Strassen (Astra), des Kantons Luzern, der Stadt Kriens sowie des Entwicklungsträgers Luzern Plus. Und alle überdeckten sich an der Pressekonferenz mit gegenseitiger Dankbarkeit für die neue Zusammenarbeit im Projekt Bypass.

Denn die erwähnten Vertreterinnen haben an der Veranstaltung eine gemeinsame Absichtserklärung unterschrieben. Inhalt ist die Prüfung einer Überdachung des Autobahnabschnitts zwischen dem Sonnenbergtunnel und dem Schlund (zentralplus berichtete).

Die Krienser Vision des Bypass Luzern: Auf dem Dach der Autobahn sollen Grünflächen entstehen. (Visualisierung: Stadt Kriens)

Damit kommt das Astra der Stadt Kriens weit entgegen. Denn diese forderte mit ihrer Vision «Chance Bypass» bekanntlich die komplette Überdachung des erwähnten Abschnitts der A2. Lange sah es nicht danach aus, als wollte das Astra auf die Krienser Forderung eingehen. Zu teuer und zu aufwändig – das Astra sah eine zeitnahe Umsetzung des Bypass gefährdet.

Ein Meilenstein für Kriens

Die Krienser Stadtpräsidentin Christine Kaufmann-Wolf (Mitte) gibt denn auch unumwunden zu: «Die Fronten zwischen uns und dem Astra waren verhärtet.» Die Diskussion um die Zukunft des Bypass schien festgefahren. Dass der Bund nun plötzlich doch einlenkt, bewertet die Stadtpräsidentin darum als ersten Schritt in die gewünschte Richtung: «Die Absichtserklärung ist ein Meilenstein. Wir bewerten das als klares Entgegenkommen des Astra.»

«Wir werden nicht stur an unserer Vision festhalten und sind offen für die Ergebnisse der Testplanung.»

Christine Kaufmann-Wolf, Stadtpräsidentin Kriens

Dieses Entgegenkommen ändert aber nichts an der hängigen Einsprache aus Kriens gegen das Projekt. Die Stadt wird sie nicht zurückziehen, da die vereinbarte Testplanung unabhängig von der weiteren Planung des Gesamtprojekts läuft. Wie Kaufmann-Wolf erklärt, sei dies der demokratische Weg, den die Gemeinde eingeschlagen hat. Mit der vereinbarten Absichtserklärung beschreite die Stadt neu auch einen «Dialogweg» mit dem Astra.

Luzerner Regierungsrat Fabian Peter vermittelt

Um bei der Jahreszeit zu bleiben: Das plötzliche Einlenken des Bundes könnte fast als kleines Weihnachtswunder bewertet werden. Insbesondere für Kaufmann-Wolf hat der Heilsbringer auch einen Namen: Fabian Peter. Dem Luzerner Regierungsrat und Baudirektor sei es gelungen, zwischen Kriens und dem Bund zu vermitteln, sodass Stadt Kriens und das Astra gemeinsam an einem Tisch sassen. «Wir haben einander endlich zugehört. Dadurch wuchs das Verständnis für die gegenseitigen Anliegen», erklärt Kaufmann-Wolf.

«Es ist mir eine persönliche Freude, dass es mir gelungen ist, diesen gemeinsamen Prozess zu initiieren.

Fabian Peter, Baudirektor Kanton Luzern

Der Vermittlungsprozess Peters hat vor rund einem Jahr angefangen und trägt nun in der gemeinsam unterschriebenen Absichtserklärung erste Früchte. «Es ist mir eine persönliche Freude, dass es mir gelungen ist, diesen gemeinsamen Prozess zu initiieren», freut sich Fabian Peter. Denn auch er spürte die verhärteten Fronten zwischen Kriens und dem Astra. «Mir war klar, dass ich beide Parteien ins Boot holen muss. Glücklicherweise zeigten sich sowohl das Astra als auch die Stadt Kriens diesbezüglich sehr offen.»

Astra kann sich mit bis zu 60 Prozent beteiligen

Etwas nüchterner betrachtet Astra-Direktor Jürg Röthlisberger die frisch unterzeichnete Absichtserklärung. Er betont: «Es ist ein Auftrag des Parlaments und der Bevölkerung, bei solchen Grossprojekten lokale Mehrwerte zu schaffen.» Die Schweizer Stimmbevölkerung habe im Rahmen einer eidgenössischen Abstimmung 2017 die Gründung eines Nationalstrassenfonds befürwortet. Aus diesem sollen verschiedenste Autobahnprojekte finanziert werden – inklusive möglicher Aufwertungen für städtische Siedlungsgebiete. Wie eben beispielsweise die Einhausung der A2 zwischen Sonnenberg und Schlund.

«Der Prozess wird sicher zäh. Aber das ist Demokratie. Und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.»

Jürg Röthlisberger, Astra-Direktor

Das Astra könne sich mit bis zu 60 Prozent finanziell an den Kosten solcher Projekte beteiligen. Nun gehe es im Rahmen der Testplanung darum, eine mögliche Überdachung zu konkretisieren. «Was ist sinnvoll? Was ist machbar? Wie viel wird das kosten? Diese Fragen wollen wir beantworten», sagt Röthlisberger. So heisst es auch in der Absichtserklärung: «Das Astra unterstützt eine Einhausung nur, soweit sie technisch machbar und finanzierbar ist.»

Viele ungeklärte Fragen

Was das im Detail konkret heisst, muss sich noch weisen. Und auch wenn sich der Bund mit 60 Prozent an den Kosten beteiligen würde – die komplette Überdachung des Abschnitts kostet gemäss Schätzung des Bundes mehr als eine halbe Milliarde Franken (zentralplus berichtete). Somit blieben über 200 Millionen Franken, die vom Kanton und den Gemeinden getragen werden müssten. Ein stattlicher Betrag, gerade im Hinblick auf die leeren Stadtkassen in Kriens. Wie die Ergebnisse der separat durchgeführten Testplanung letztlich in das Gesamtprojekt einfliessen, ist ebenfalls noch unklar. Dieses Vorgehen wiederum kritisiert der VCS Luzern in einer Stellungnahme als «unzulässiges» Verfahren.

Viele Fragen bleiben demnach offen. Auch wenn Bund und Kriens einen ersten Schritt aufeinander zu gemacht haben, ist der Weg zu einer gemeinsamen Lösung noch lang. Aber beide Parteien signalisieren Gesprächsbereitschaft. Die Krienser Stadtpräsidentin Christine Kaufmann-Wolf sagt: «Natürlich wollen wir für Kriens das Optimum herausholen. Aber wir werden nicht stur an unserer Vision festhalten und sind offen für die Ergebnisse der Testplanung.» Auch Jürg Röthlisberger zeigt sich diplomatisch: «Der Prozess wird sicher zäh. Aber das ist Demokratie. Und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.»

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Enrico Ercolani, 16.12.2021, 16:32 Uhr

    Freude herrscht, dass die Möglichkeit bestehen bleibt, den Autobahnabschnitt einzuhausen.
    Unglaublich ist die Aussage des VCS:
    Zudem hält der VCS Luzern an seiner grundsätzlichen Kritik am Bypass-Projekt fest (zentralplus berichtete). Das Projekt beruhe auf alten Zahlen und sei mit den Klimazielen der Schweiz nicht vereinbar. Der VCS hält darum fest: Der Verzicht auf das Projekt bleibt die beste Lösung.»
    Der VCS spricht von Klimazielen, unterstützt aber nebst den Grünen, GLP, SP und Mitte- Einwohnerräten und Einwohnerrätinnen von Kriens den Bau von Car Parkplätzen in Kriens. Zirka zwei Erdumrundungen Car Leerfahrten pro Jahr werden die Folgen davon sein. Ökologischer Unsinn den niemand verstehen kann, der/die seriöse Umweltpolitik betreibt. Die FDP die Liberalen und eine Mehrheit der SVP haben dies erkannt und gegen die Parkplätze gestimmt. Ökologisches Handeln verlangen und sich entsprechende verhalten, wäre in diesem Fall gefragt gewesen. Die linksgrüne Mehrheit mit der Mitte machten in diesem Fall einen traurigen Eindruck. Mehr blaue FDP Ökologie ist in Zukunft gefragt!

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
  2. Michel von der Schwand, 15.12.2021, 17:42 Uhr

    Ob die Krienser Querulanten damit zufrieden sind?

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 520 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen