Kriens wappnet sich für Kampf um Bypass
  • News
Durch den Bypass würde die Ein-/Ausfahrt zum Sonnenbergtunnel doppelt so breit. Deshalb fordert Kriens eine Überdeckelung dieses Abschnitts. (Bild: iPhoto)

Stadtrat beauftragt Experten für Rechtsstreit Kriens wappnet sich für Kampf um Bypass

2 min Lesezeit 20.12.2019, 16:42 Uhr

Die Stadt Kriens bereitet sich auf die entscheidende Phase beim Strassenprojekt Bypass vor. Um die eigenen Interessen durchzusetzen, hat der Stadtrat einen Experten an Bord geholt.

Es ist nebst dem Durchgangsbahnhof das zweite Megaprojekt in der Luzerner Verkehrsplanung: der Bypass. Nächsten Frühling wird das Strassenprojekt öffentlich aufgelegt.

Entscheidend davon betroffen sein wird die Stadt Kriens. Alle Parteien setzen sich denn auch für eine stadtverträgliche Lösung ein. Doch bisher machte der Bund keine Ansinnen, die von Kriens geforderten Überdachungen entlang der Autobahn mitzufinanzieren.

Der Krienser Stadtrat rüstet sich nun für ein allfälliges juristisches Seilziehen. Er hat mit Thomas Kieliger einen Experten an Bord geholt. Der Bauingenieur wurde mandatiert, die inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitungen des Rechtsweges in Angriff zu nehmen. Das schreibt der Stadtrat in seinem Bericht zu einem Postulat von Einwohnerrat Räto Camenisch (SVP).

Kriens profitiert von Erfahrungen aus Zürich

Der Krienser Stadtrat will dabei von den Erfahrungen der Zürcher Gemeinde Weiningen profitieren. Das Dorf hat – bis vor Bundesgericht – erfolgreich für einen längeren Gubristtunnel gekämpft. Thomas Kielieger habe dies als Projektleiter und Planer/Ingenieur von den ersten Konzeptideen bis zur Realisierung der Überdeckung als Gemeindevertreter begleitet, berichtet der Krienser Stadtrat.

Kieliger soll sich deshalb Gesamtprojektleiter auch für die Durchsetzung der Krienser Interessen beim Bypass einsetzen. Bereits Mitte September fand ein erstes Treffen statt, um das Vorgehen zu besprechen. «Auf Basis dieses Treffens hat Thomas Kieliger ein Vorgehenskonzept mit Ablaufplan und Budget erstellt», so der Stadtrat, der das Team um Kieliger herum mit weiteren Spezialisten ergänzen will.

Das nötige Geld dazu hat der Einwohnerrat bereits im November besprochen. 220’000 Franken sollen Kriens helfen, seine Interessen im Rahmen des Grossprojekts Bypass durchzusetzen. Ob der Rechtsweg letztlich tatsächlich beschritten wird, ist noch offen. Die Stadtentwicklung beschäftige sich derzeit auch mit der Frage, inwiefern er damit Druck aufsetzen könnte, um einen allfälligen Vergleich mit dem Bund erzielen zu können, so der Stadtrat im Bericht.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF