17.11.2020, 19:22 Uhr Kontroverse um Bührle in Kunsthaus

1 min Lesezeit 17.11.2020, 19:22 Uhr

Im kommenden Jahr sollen im Kunsthaus Zürich Werke aus der Sammlung des umstrittenen Industriellen Emil Georg Bührle gezeigt werden. Dabei ist offen, wie kritisch der problematische Kontext vermittelt wird. Denn ein Forschungsbericht der Universität Zürich über Bührles Kunstsammlung sorgt für Aufsehen. Er zeigt, wie der Chef der Oerlikon-Bührle-Gruppe während des 2. Weltkriegs mit skrupellosen Waffenverkäufen reich wurde. Während des Krieges geschäftete Bührle nur noch mit den Nazis. Das dabei verdiente Geld legte er in Kunst an. Auch in Raubkunst. In den 50er-Jahren finanzierte Bührle den Ausbau des Zürcher Kunsthauses.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.