17.08.2019, 09:07 Uhr Konferenz für Artenschutz in Genf

1 min Lesezeit 1 Kommentar 17.08.2019, 09:07 Uhr

In Genf treffen sich die Vertreter von über 180 Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens. Sie beraten über eine Lockerung oder Verschärfung beim Schutz von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. So haben etwa Staaten im südlichen Afrika verlangt, nach jahrelangem Verbot wieder mit Elfenbein von Elefanten und Nashörnern handeln zu dürfen. Tierschützer lehnen den Antrag ab, weil sie fürchten, dass eine Lockerung des Verbots dazu führt, dass wieder mehr gewildert wird. Die Artenschutzkonferenz in Genf dauert noch bis am 28. August. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Johann Flaum, 18.08.2019, 15:41 Uhr

    Sehr geehrte Teilnehmer von Artenschutz Konferenz,

    wann endlich werden Sie bei Ihrer Treffen die Hauptursache von Tier- und Pflanzenausrottung ansprechen, nämlich die Überbevölkerung!!!! Wir haben zur Zeit schon 9 Milliarden Menschen auf der Erde, was ungeheurliche Zerstörungen mit sich bringt. Wir brauchen Geburten Regelungen!!! Schauen Sie mal auf figu.org Webseite. Die ganze Gerede ist nutzlos, wenn Sie die Hauptproblem nicht erwähnen. Normale Zahl Menschen auf der Erde wäre 529 Millionen Menschen.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.