Kofler missachtet noch immer die Gesetze
  • News
Kofler-Filiale an der Luzerner Pilatusstrasse. (Bild: Google Maps)

Tierschutz deckt leere Versprechen auf Kofler missachtet noch immer die Gesetze

1 min Lesezeit 18.12.2018, 12:24 Uhr

Wenn es um die Deklarierung von Echtpelz geht, gibt es beim Luzerner Modehaus Kofler eklatante Mängel. Recherchen des Zürcher Tierschutzes zeigen nun: Daran hat sich nach wie vor nichts geändert.

Seit 2014 darf Echtpelz nur noch verkauft werden, wenn Tierart, Herkunft und Gewinnungsart des Pelzes angegeben sind. Das Luzerner Modehaus Kofler interpretiert diese Verpflichtung relativ frei. Denn auf dem Etikett steht bloss, dass der Pelz aus Fallenjagd oder Jagd ohne Fallen oder sogar aus Käfighaltung stammen kann. Also man weiss nicht, woher er kommt. Dies resultierte vor knapp zwei Monaten in einem Shitstorm (zentralplus berichtete).

Der Zürcher Tierschutz hat nun 26 Kofler-Produkte mit Pelz-Beschaffenheit angeschaut. 23 davon waren ohne Herkunft und Tierart deklariert, wie «SRF» schreibt. Nur der erwähnte Hinweis stand auf dem Etikett.

Nadja Brodmann wirft Kofler in diesem Zusammenhang vor, Transparenz zu verhindern. Gegenüber «SRF» lehnte Kofler ein Interivew ab. Via Stellungnahme liessen sie bezüglich mangelnder Transparenz verlauten: «Gemäss unseren Abklärungen zu diesem Thema war uns dies schlichtweg nicht bewusst.»

Mathias Lörtscher ist Leiter Artenschutz und Drittlandimport beim zuständigen Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Er sei erstaunt über die Antwort von Kofler – das Unternehmen schon in der Kritik gestanden sei und Besserung versprochen habe. Nun wolle das BLV bei Kofler vorstellig werden.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren