Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Kleinunternehmen finden in Kriens ein neues Zuhause
  • Wirtschaft
  • Bauen
So sehen die Streetboxen in Niederbuchsiten im Kanton Solothurn aus. Eine Box misst zwischen 110 bis 115 Quadratmetern. (Bild: zvg)

Halle mit 115 Quadratmeter grossen «Boxen» geplant Kleinunternehmen finden in Kriens ein neues Zuhause

3 min Lesezeit 01.05.2019, 09:58 Uhr

Ein Unternehmen plant, in Kriens 20 sogenannte Streetboxen zu bauen. Damit möchte es Kleinstunternehmen ansprechen, die in den rund 115 Quadratmeter grossen Boxen arbeiten. Was sich in der Westschweiz längst etabliert hat, muss sich in den Köpfen der Deutschschweizer erst noch verankern.

Eine Halle voller Rosen, Jungunternehmer, die Bier brauen, Tanzschulen oder Künstler, die sich Box an Box aneinanderreihen: Was es in der Westschweiz schon seit längerem gibt, soll nun auch in die Zentralschweiz kommen. Genauer gesagt an die Rengglochstrasse 40 in Kriens, wo die Zürcher Firma Procimmo SA 20 neue Streetboxen bauen möchte.

Geplant ist ein Gebäude mit aneinandergereihten Boxeneinheiten. Eine einzelne Box misst rund 5 mal 12 Meter und erstreckt sich über zwei Geschosse. In diesen Streetboxen können sich Kleinunternehmer aller Art einquartieren: von Gastronomen bis hin zu Handwerkern. Werden die Boxen in Kriens definitiv gebaut, sei mit monatlichen Mietkosten von 1’150 Franken zu rechnen.

Unterstütze Zentralplus

Knapp 1’000 Franken Miete

«Unser Ziel ist es, das Gewerbe in den peripheren Regionen mit flexiblen Arbeitsflächen zu unterstützen», sagt Patrick Djizmedjian, Verantwortlicher Kommunikation der Procimmo SA, die für den Bau und die Vermarktung der Streetboxen verantwortlich ist. Mietkosten sind immer wieder ein Thema: Denn gerade für kleine Unternehmen ist das Gewerbe mitten in der Stadt oftmals zu teuer – zudem ist der Platz beschränkt.

«Unternehmer können relativ günstig eine Streetbox mieten und diese flexibel nutzen beziehungsweise auf eigenen Wunsch ausbauen», so Djizmedjian. Wer grösser wird und ausbauen möchte, kann mehr als nur eine Box mieten.

Und so sehen die Streetboxen aus:

Eingeengt?

Begonnen hat das Konzept der Streetbox im Jahr 2011 in der Westschweiz, einen weiteren Standort gibt es seit dem Jahr 2011 auch in der Deutschschweiz, in Niderbuchsiten im Kanton Solothurn. In der Westschweiz gibt es nun an mehr als 20 Standorten über 1’000 solcher Streetboxen. Nun sei auch eine Expansion in der Deutschschweiz geplant, sagt Djizmedjian.

In der Westschweiz sind nur noch wenige Boxen frei, im Solothurnischen sind von 32 Boxen derzeit 8 Boxen noch unvermietet. Sind die Boxen zu klein, pfercht man sich darin als Unternehmer nicht ein? Djizmedjian verneint: «Kleinunternehmer brauchen gemäss unseren Erfahrungen oft nicht grössere Arbeitsflächen.» Manchmal handle es sich auch um sogenannte «Mikrounternehmen» mit bloss einem Mitarbeiter.

«Das Konzept ‹Streetbox› ist in der Deutschschweiz in den Köpfen noch nicht wirklich verankert.»

Patrick Djizmedjian, Verantwortlicher Kommunikation der Procimmo SA

In der Deutschschweiz gebe es vergleichsweise noch nicht lange solche Boxen: «Wir sind immer noch daran, in der Deutschschweiz erst einmal Fuss zu fassen», sagt Djizmedjian. «Das Konzept ‹Streetbox› ist in der Deutschweiz in den Köpfen potenzieller Mieter noch nicht wirklich verankert, wie dies in der Westschweiz der Fall ist.»

Wieso ausgerechnet Kriens?

Kriens sei aus KMU-Sicht ein attraktiver Standort für den Bau solcher Streetboxen. Nicht zuletzt deswegen, weil die beiden Ausfahrten Luzern Kriens und Luzern Horw der Autobahn in nur wenigen Minuten erreicht werden können. An Standorten, die sich in der Nähe von wichtigen Verkehrsachsen befinden, sei die Procimmo SA, welche in der Westschweiz gegründet wurde und mittlerweile auch einen Sitz in Zürich hat, besonders interessiert.

Es sei durchaus möglich, dass in Zukunft in der Zentralschweiz weitere Boxen gebaut werden. «Es hängt jedoch davon ab, ob wir geeignete Parzellen finden», so Djizmedjian. Denn die Herausforderung bestehe darin, geeignete Parzellen zu einem erschwinglichen Kaufpreis zu finden.

Baugesuch liegt kommende Woche auf

Ob die Boxen gebaut werden können, ist derzeit noch offen. Erst muss das Vorhaben bewilligt werden. Ab kommender Woche liegt das Baugesuch in der Stadt Kriens öffentlich zur Einsicht auf. Sofern die Firma die Baubewilligung bis Ende Juni erhalte, sei der Baustart zirka im Oktober geplant. Im Frühjahr 2020 sollen die Krienser Streetboxen bezugsbereit sein.

Wie viel der Bau der 20 Streetboxen kosten wird, dazu möchte sich Djizmedjian nicht äussern. Ganz billig dürfte das Vorhaben jedoch nicht sein. Eine Internetrecherche zeigt: Für die 32 Boxen umfassende Halle in Solothurn wurden zwischen 4 und 5 Millionen Franken investiert.

Und so sieht es im Innern einer Streetbox aus.

Und so sieht es im Innern einer Streetbox aus.

(Bild: zvg)

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare