Kirche setzt auf «Vandalismus»
  • Gesellschaft
  • Gesellschaft
  • Kirche
Das «Kollektiv Sixpack»: Das Duo hat das Projekt «Zukunftssterne» umgesetzt. (Bild: Roberto Conciatori)

Sprayereien in Emmenbrücke Kirche setzt auf «Vandalismus»

2 min Lesezeit 12.05.2015, 16:02 Uhr

Mit Orgelmusik und frommen Predigten holt man heute kaum mehr Jugendliche in die Kirche. Die Gerliswiler Pfarrei hat sich darum etwas ganz Besonderes ausgedacht. Mit Graffitis sollen junge Menschen angesprochen werden – ganz ohne Polizei, dafür mit Gottes Segen.

Wo Dosen geschüttelt und Farbe gesprayt wird, ist die Polizei meist nicht weit. Doch in diesem Fall ist es anders: Denn hinter dem Projekt «Zukunftssterne» steht die Kirche Gerliwsil, die im Rahmen ihres Jubliäums wieder mehr – insbesondere auch junge Menschen – in die Kirche locken will.

Viel Zeit investiert

«Mit den Graffitis wollen wir die modernen Menschen, die vielfach kirchenfern sind, mit Mitteln der heutigen Zeit ansprechen», erklärt Herbert Gut, Projektleiter der 100-Jahre-Jubliäumsaktion der Kirche Gerliswil. Dazu hat die Kirche zwei Emmer Graffitikünstler an Bord geholt, die während den letzten zwei Monate viel Zeit in Sprayereien investiert haben. Das sind die unter dem «Kollektiv Sixpack» bekannten Sprayer Louis Möhrle und Micha Amstad.

Papst Franziskus und Bertrand Piccard

Die beiden Emmer Künstler haben aber nicht x-beliebige Sujets verwendet. Gefragt waren Menschen aus heutiger Zeit, die Hoffnungsträger und Zukunftssterne sind. Die Pfarrei Gerliswil hatte nach eigenen Angaben die Bevölkerung aufgerufen, ihre Vorschläge einzureichen. Eingegangen sind insgesamt 60 Frauen und Männer, aus denen zwölf ausgewählt wurden.

Sepp Riedener, gesprayt von den beiden Künstlern.

Sepp Riedener, gesprayt von den beiden Künstlern.

(Bild: zvg)

Unter den umgesetzten Werken finden sich Persönlichkeiten, wie die vor kurzem zurückgetretene Rollstuhlsportlerin Edith Wolf-Hunkeler, der Wissenschaftler und Abenteurer Bertrand Piccard, der Theologe und Sozialpädagoge Sepp Riedener oder auch Papst Franziskus. Die beiden Graffitikünstler Möhrle und Amstad besprayten in einem alten Fabrikgebäude drei sechs Meter lange Holzwände.

Mit den zwölf Porträts versuche das Projekt, die biblische Vision des Reiches Gottes kreativ und dialogisch zu aktualisieren, sagt Herbert Gut. «Denn die Kirche hat seit über 2’000 Jahren den Auftrag, den Traum Gottes für unsere Welt wachzuhalten und mit anderen zusammen umzusetzen.»

Das «Kollektiv Sixpack»

Das «Kollektiv Sixpack»

(Bild: Roberto Conciatori)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.