20.11.2020, 04:26 Uhr Kinder oft ohne humanitäre Hilfe

1 min Lesezeit 20.11.2020, 04:26 Uhr

Die Gesamtzahl der in Konfliktgebieten lebenden Kinder erreichte 2019 den zweithöchsten Wert der Erhebung, nach 2017 mit 433 Millionen. Langfristig wird ein deutlicher Zuwachs verzeichnet: 1990, im ersten Jahr der Erfassung lebten rund 249 Millionen Kinder in Konfliktgebieten. Besonders häufig wurde Kindern 2019 der Zugang zu humanitärer Hilfe verweigert, heisst es im „Save the Children“-Bericht. Mehr als 4400 Mal sei das der Fall gewesen – fast dreimal so häufig wie 2017. Der starke Anstieg gehe zu weiten Teilen auf den Jemen zurück. Ausserdem auf die Lage etwa in Sudan oder auch Libyen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF