26.03.2021, 01:03 Uhr Keine Verantwortung für Krise an Grenze

1 min Lesezeit 26.03.2021, 01:03 Uhr

Joe Biden hat bei seiner ersten Medienkonferenz auch seine Migrationspolitik an der US-Südgrenze verteidigt. Dort kamen zuletzt zunehmend mehr Menschen aus Zentralamerika an. Im Gegensatz zur Trump-Regierung weist die Biden-Regierung unbegleitete Minderjährige nicht zurück. Dass nun die Unterkünfte für diese Menschen knapp werden, begründete Biden damit, dass sein Vorgänger Trump die nötige Infrastruktur abgebaut habe. Die Republikaner beschuldigen Biden derweil, mit seiner liberaleren Migrationspolitik eine Krise an der Grenze ausgelöst zu haben. Auch dies wies Biden zurück. Die Zahl der Migranten nehme jedes Jahr um diese Zeit zu. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF