09.08.2020, 07:04 Uhr Keine Sterbehilfe für Auslandschweizer

1 min Lesezeit 09.08.2020, 07:04 Uhr

Die Sterbehilfeorganisation Exit wird ihre Dienste künftig nur noch Personen anbieten, die ihren Wohnsitz in der Schweiz haben. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, hat Exit die Statuten geändert. Die Mitglieder seien darüber informiert worden, dass die Mitgliedschaft erlösche, wenn der Wohnsitz ins Ausland verlegt werde, heisst es. Laut Exit-Sprecher Jürg Wiler waren die bürokratischen Hürden in vielen Ländern für die Statutenänderung ausschlaggebend. Man habe es mehrheitlich mit Ländern zu tun, in denen Hilfe zum Suizid gesetzlich verboten sei. Von den 130’000 Exit-Mitgliedern leben etwa 2600 im Ausland. (swisstxt)

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren