05.02.2020, 13:18 Uhr Kein Soli-Beitrag für Zwangsabtreibung

1 min Lesezeit 05.02.2020, 13:18 Uhr

Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen haben nur dann Anspruch auf einen Solidaritätsbeitrag des Bundes, wenn die Massnahmen vor 1981 beschlossen oder vollzogen wurden. Das zeigen zwei Urteile des Bundesverwaltungsgerichts. In einem vom Gericht beurteilten Fall ging es um eine schwangere Frau, die 1998 von den Behörden gezwungen wurde, das Kind abzutreiben. Ihr Antrag für einen Solidaritätsbeitrag wurde Jahre später abgewiesen. Laut dem Bundesverwaltungsgericht zu Recht: Im Bundesgesetz zur Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen sei der 1. Januar 1981 als Stichtag festgelegt worden. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF