12.08.2019, 18:46 Uhr Kein Hilfsgesuch für Bootsflüchtlinge

1 min Lesezeit 12.08.2019, 18:46 Uhr

Obwohl inzwischen über 500 gerettete Bootsflüchtlinge auf zwei Rettungsschiffen im Mittelmeer ausharren, hat noch kein Land die EU-Kommission um eine koordinierte Lösung gebeten. Man habe bisher keine entsprechende Anfrage von einem der 28 EU-Mitgliedstaaten erhalten, so eine Kommissionssprecherin. Italien und Malta verweigern Schiffen die Einfahrt. Sie fordern, dass andere EU-Staaten zusichern, alle Migranten an Bord der Schiffe zu übernehmen. Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat am Montag weitere 105 Menschen gerettet und hat nun 356 Menschen an Bord. Das Schiff «Open Arms» sucht mit inzwischen 160 Menschen seit über einer Woche einen sicheren Hafen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF