06.03.2021, 10:23 Uhr Kein Ende der Proteste in Burma

1 min Lesezeit 06.03.2021, 10:23 Uhr

In Burma ist das Militär laut Medienberichten erneut gegen Demonstrantinnen und Demonstranten vorgegangen. Um die Proteste gegen den Militärputsch aufzulösen, setzten die Sicherheitskräfte in Rangun Tränengas und Blendgranaten ein. Nur wenige Stunden zuvor hatte die UNO-Sondergesandte für Burma, die Schweizerin Christine Schraner Burgener, den Sicherheitsrat aufgefordert, entschlossen gegen die Militärführung vorzugehen. Seit dem Militärputsch am 1. Februar kommt es in dem südostasiatischen Land, das auch Myanmar genannt wird, immer wieder zu Protesten. Dabei wurden laut der UNO bislang mehr als 50 Menschen getötet und rund 1700 festgenommen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.