Kein Eingreifen nötig: Die FCL-Megaparty verläuft grösstenteils ruhig
  • Regionales Leben
  • FC Luzern
Zu Spitzenzeiten feierten auf der Allmend an die 10'000 Fans.

FCL-Cup-Feier mit über 10'000 Fans Kein Eingreifen nötig: Die FCL-Megaparty verläuft grösstenteils ruhig

3 min Lesezeit 9 Kommentare 24.05.2021, 22:28 Uhr

Nachdem sich der FCL den Sieg über den FC St. Gallen sicherte, versammelten sich rund 5’000 Fans beim Vögeligärtli, später gar 10’000 bei der Swisspor Arena. Mit den Corona-Massnahmen nahmen es manche Fans nicht so genau. Die Luzerner Polizei war jeweils vor Ort – griff aber nicht ein.

Es sind Szenen wie beim Meistertitel des EVZ. Tausende Fans feiern den FC Luzern für den ersten Cup-Sieg nach 29 Jahren. Wie bei der Bossard-Arena in Zug hielten sich die Fans auch hier grossflächig nicht an die geltenden Corona-Massnahmen (zentralplus berichtete). Stattdessen wurde ausgelassen gefeiert, gejubelt und gesungen. Feuerwerke erhellten den Luzerner Himmel, Pyros tauchten die Umgebung in ein feuerrotes Licht. Die Freude und der Stolz waren weit herum sicht- und spürbar.

Feiern wie diese bescherten der Stadtregierung schon im Vorfeld Kopfzerbrechen. Darum lehnte sie öffentliche Feiern klar ab und arbeitete für «allfällige spontane Feiern» ein Reglement aus, das unter anderem eine Ansammlung von mehr als 15 Personen im Freien untersagte und appellierte an die Eigenverantwortung der Fans (zentralplus berichtete). Dass diese sich nicht daran halten würden, war abzusehen.

Allein beim Vögeligärtli wurden gemäss der Luzerner Polizei gegen 18.30 Uhr an die 5’000 Feiernde gezählt, oft auch ohne Schutzmaske. Die Polizei verzichtete jedoch darauf, einzugreifen: «Es wäre nicht verhältnismässig, wegen fehlender Masken mit dem Zweihänder aufzufahren», sagte Sprecher Christian Bertschi auf Anfrage (zentralplus berichtete).

Hier waren es noch rund 1’600 Fans. Wenig später waren es mehr als dreimal so viel.

Rund 10’000 Fans bei der Allmend

Als die Helden in Blau-Weiss dann gegen 20.30 Uhr in der Luzerner Allmend einfuhren, wurden sie von zahlreichen feiernden Fans empfangen. Zwischenzeitlich hatten sich schätzungsweise 10’000 Fans vor der Swisspor Arena versammelt. Auch hier nahm man es mit der Einhaltung der Corona-Massnahmen nicht ganz so genau. Die Luzerner Polizei hielt aber an ihrem bisherigen Kurs fest.

Bis 22.00 Uhr nahm die Anzahl der Feiernden langsam ab. «Aktuell sind schätzungsweise noch 1’500 Personen vor Ort», erklärt Christian Bertschi gegenüber zentralplus. Die Stimmung sei nach wie vor ausgelassen, aber friedlich. «Bisher gab es noch keine Momente, wo ein Eingreifen nötig gewesen wäre», so Bertschi weiter. Man werde die Lage aber bis zum Ende der Veranstaltung weiterhin beobachten.

Das Ende hätte gemäss Nachtruhegesetz eigentlich um 22.00 Uhr sein müssen. Derzeit wartet man noch damit zu, die Feiernden vom Platz zu weisen. Über eine Auflösung der Feier werde bei einer allfälligen Lagebeurteilung entschieden. Ausnahmslos Freude verbreitete die Feier übrigens nicht. «Es gab vereinzelte Meldungen wegen Ruhestörungen. Vor allem wegen des Feuerwerks.»

Eine genaue Auswertung des Anlasses sei erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich, erklärte Bertschi weiter.

Bei der Allmend versammelten sich zu Spitzenzeiten rund 10’000 Fans.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 250 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

9 Kommentare
  1. Marcel Aregger, 25.05.2021, 15:32 Uhr

    Schon etwas befremdlich, wie das gutgeheissen wird, stört mich auch nicht.
    Wenn aber in der CH für die Bundesverfassung eingestanden wird, wird kaum darüber berichtet oder dann nur, dass keine Masken getragen wurden. Kaum ein Wort darüber, aus welchen Gründen demonstriert wird …
    Unverhältnismässige Massnahmen, welche mehr Schaden als Nutzen, aushebeln der Verfassung, Nein zu PMT-Gesetz, Nein zu Covid-Gesetz – zuviel Macht beim Bundesrat, ohne Evidenz der Massnahmen usw.
    Ich schäme mich für die meisten CH-Medien-Häuser

  2. Michel von der Schwand, 25.05.2021, 09:57 Uhr

    Ein Sieg darf gefeiert werden. Doch anstatt zu feiern zieht ein wild gewordener johlender und urinierender Mob durch die Stadt und hinterlässt eine Schweinerei, die der Steuerzahler zu berappen hat.
    Der FC Luzern ist nur ein Fussballverein, welchem die Stadt nun die entsprechende Rechnung zustellen muss.

  3. Thomas, 25.05.2021, 08:48 Uhr

    Kein Eingreifen nötig? Wir sind immer noch in einer Pandemie. Die Ansammlung alleine wäre Grund zum Eingreifen gewesen! Dass der FCL nicht alles unternommen habt, um eine solche zu verhindern, ist fatal und ein Affront gegen all jene, die sich seit einem Jahr zusammenreissen. Die Kultur ist immer noch so gut wie inexistent. Aber beim Fussball lässt man alles durch. Fatal. Absolut fatal.

    1. Roli Greter, 25.05.2021, 10:30 Uhr

      Die Pandemie findet vor allem im eigenen Kopf statt. Gehen Sie raus an die Sonne, die frische Luft und unter die Leute. Ihr Immunsystem wird es Ihnen danken.

  4. Simon Huber, 25.05.2021, 07:43 Uhr

    So kein eingreifen nötig das zeigt das die ganze Sache rein politische ist ich freue mich auf die Nächste Massnahme Demo

    1. Murti Muheim, 25.05.2021, 08:29 Uhr

      Allmacht Fussball

  5. Roli Greter, 25.05.2021, 06:08 Uhr

    Ich freue mich auf die nächste Kundgebung/Demonstration, wo sich viele Menschen für eine sinnvolle Sache einsetzen ohne einen Haufen Müll zu hinterlassen.

    Ah halt mal, das darf man ja gar nicht….

  6. Karl Mayer, 24.05.2021, 22:42 Uhr

    So so… Kein eingreifen nötig? Aber wenn sich an der Fasnacht paar Nasen auf dem Kapelplatz oder Mühlenplatz versammeln oder sonstwo paar Demonstranten versammeln wird umgehend eingegriffen. Es ist einfach diese Ungerechtigkeit die einem immer wieder sauer aufstösst!

    1. Philipp, 24.05.2021, 22:59 Uhr

      Mag sein, aber die Fasnacht gibts auch nicht nur alle 30 Jahre.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.