Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Kebab-Brüder krempeln Flauten-Pizzeria um
  • Wirtschaft
  • Essen und Trinken
  • Gastgewerbe
Die Pizzeria Da Milo an der Bruchstrasse ist Geschichte. Arbeiter entsorgen alles, damit hier schon bald Riesen-Cordonbleus serviert werden können. (Bild: azi)

Luzerner Pizzeria gibt auf Kebab-Brüder krempeln Flauten-Pizzeria um

2 min Lesezeit 1 Kommentar 06.01.2016, 17:25 Uhr

Die Tage der Pizzeria Da Milo an der Bruchstrasse sind definitiv gezählt – es wird Platz für Neues geschaffen. Während es für viele unverständlich war, wie der Betrieb 20 Jahre lang überleben konnte, ist das Erfolgsrezept des neuen Wirts bereits stadtweit bekannt.

In der Pizzeria «Da Milo» an der Bruchstrasse 68 – vielen auch unter dem Namen Restaurant Wirth bekannt – hat sich’s nach 20 Jahren ausgewirtet: Der Beizer hat seinen Pachtvertrag nicht verlängert, da zu viele Investitionen nötig gewesen wären, um das Restaurant weiter zu betreiben, wie es auf Anfrage heisst.

Dass das Restaurant so lange existieren konnte, ist vielen Anwohnern im Bruchquartier ein Rätsel. «Eigentlich habe ich dort noch nie jemanden essen gesehen», meint eine junge Frau, die gegenüber der ehemaligen Pizzeria wohnt.

Unterstütze Zentralplus

Im Dezember wurde es öffentlich: Die Pizzeria Da Milo schliesst. (Bild: lwo)

Im Dezember wurde es öffentlich: Die Pizzeria Da Milo schliesst. (Bild: lwo)

Nachdem ein Teil des Inventars bereits verkauft wurde, werden derzeit das restliche Mobiliar und die Küche rausgerissen und entsorgt. «Alles muss raus», hatte der Wirt bereits im Dezember vor dem Lokal ausgeschrieben und bis im Februar soll dann auch alles leer sein, damit der Innenarchitekt seine Arbeit aufnehmen kann, wie ein Arbeiter vor Ort meint.

Kebab-House Kaya expandiert

Denn bereits am 1. März – derzeit noch kaum vorstellbar – soll hier ein neues à la carte Restaurant eröffnet werden. Hell und freundlich soll es werden, wobei italienische und Schweizer Spezialitäten auf den Tisch kommen werden, erzählt Müslüm Krarkoç, der seit elf Jahren den Imbiss Take-Away Favori an der Pilatusstrasse 46a betreibt und nun expandieren will.

Derzeit wird in der ehemaligen Pizzeria Da Milo das Inventar ausgeräumt, damit der Innenarchitekt seine Arbeit aufnehmen kann. (Bild: azi)

Derzeit wird in der ehemaligen Pizzeria Da Milo das Inventar ausgeräumt, damit der Innenarchitekt seine Arbeit aufnehmen kann. (Bild: azi)

Der Name des neuen Restaurants steht bereits fest «Kränzlin» soll es heissen und Pasta, Pizza, aber auch Schnitzel und Jumbo-Cordonbleus sollen serviert werden.

Auch «Erdem» hat zweites Lokal eröffnet

Mit der Eröffnung des bedienten Restaurants an der Bruchstrasse wäre der Imbiss von Krarkoç bereits das zweite erfolgreiche Kebab-House in der Stadt Luzern, das expandiert. Auch «Erdem Kebab», neben dem Kino Capitol an der Zentralstrasse 45, hat mit «Erdem Pizza Pasta Lounge» am Bundesplatz 4 ein weiteres Lokal eröffnet (siehe dazu auch den Kebap-Test von zentral+).

Ihnen gefällt der Artikel? Bitte teilen Sie ihn!

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Gabo Martini, 06.01.2016, 19:29 Uhr

    Es freut mich das auch heute noch Unternehmer auf Speiselokale setzen. Obwohl der Luzerner Markt gesättigt ist, hat es sicherlich noch Platz für ein gutes, neuartiges Konzept. Ich denke jedoch, dass es einfach ein weiterer Take-away mehr sein wir. Gerne lasse ich mich von Besserem belehren.

    Erdem Kebap ist den Luzernern ein Begriff. Jahrelang konnte man dort einen der besten Kebaps verspeisen. Seit dem Umbau jedoch, ist meiner Meinung nach, etwas an Quantität verloren gegangen und auch der Charme ist schon des längeren weg. Die Kebapgrössen varieren mittlerweile genauso nach Lust und Laune, wie auch die Tageszeit der Bestellung ausschlaggebend ist. Auch der Dönerschneide- und grillautomat hat keinen charmvollen Auftritt. Das Fleisch wird zwar konstant perfekt, jedoch fehlt die Lebensfreude des handgeschnittenen Kebaps, mit dünkleren, helleren, dickeren und dünneren Stellen.

    Statt auf Expansion würde ich mich daher biel mehr auf Innovation freien.