Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News
08.04.2020, 22:14 Uhr - 08.04.2020, 22:14 Uhr

Musiklegende stirbt wegen Coronavirus

Eine Musiklegende Somalias, Ahmed Ismail Hussein, ist an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Das bestätigte der somalische Regierungssprecher. Der Musiker, genannt Hudeydi, starb demnach in London. Somalische Medien gaben 1928 alsEine Musiklegende Somalias, Ahmed Ismail Hussein, ist an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Das bestätigte der somalische Regierungssprecher. Der Musiker, genannt Hudeydi, starb demnach in London. Somalische Medien gaben 1928 als sein Geburtsjahr an. Hudeydi war für seine Musik mit der Oud bekannt, einer Laute, die vor allem in arabischen Ländern gespielt wird. «Wir haben eine einzigartige Legende verloren», sagte der Sprecher des Oberhauses des somalischen Parlaments, Abdi Hashi Abdullahi, einem Radiosender. Somalia hat bislang mindestens acht offiziell bestätigte Fälle von Covid-19, in Grossbritannien sind es mehr als 60'000 Menschen. Ausklappen
08.04.2020, 05:53 Uhr - 08.04.2020, 05:53 Uhr

US-Country-Musiker Prine ist tot

Der US-amerikanische Country-Sänger John Prine ist in Folge einer Coronavirus-Infektion gestorben. Er starb am Dienstag im Alter von 73 Jahren in einem Spital in Nashville, wie seine Familie laut der Zeitschrift «Rolling Stone» mitteilte. Der Musiker, der in der Vergangenheit eine Krebserkrankung überstanden hatte, war im Februar dieses Jahres bei der Grammy-Verleihung mit einem Ehrenpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Prine hatte mit den Alben «The Missing Years» und «Fair Square» die Grammy-Trophäen für Bestes zeitgenössisches Folk-Album gewonnen. Ausklappen
08.04.2020, 00:30 Uhr - 08.04.2020, 00:30 Uhr

Deutscher Filmpreis als TV-Show

Der Deutsche Filmpreis wird wegen der Corona-Krise in diesem Jahr nicht bei einer grossen Gala verliehen. Stattdessen ist eine Fernsehshow am 24. April geplant. Filmschaffende, Musikerinnen und Laudatoren würden «liveDer Deutsche Filmpreis wird wegen der Corona-Krise in diesem Jahr nicht bei einer grossen Gala verliehen. Stattdessen ist eine Fernsehshow am 24. April geplant. Filmschaffende, Musikerinnen und Laudatoren würden «live aus ihren Wohnzimmern dazugeschaltet», teilte die Deutsche Filmakademie am Dienstag mit. Der Filmpreis, der zum 70. Mal verliehen wird, gilt als wichtigste Auszeichnung für die deutsche Filmbranche. Die Preise sind insgesamt mit fast drei Millionen Euro dotiert. Das Geld soll in neue Projekte fliessen. Ausklappen
07.04.2020, 19:00 Uhr - 07.04.2020, 19:00 Uhr

Kunstauktion für Pflegepersonal

Bei einer Versteigerung für das französische Pflegepersonal, das seit Wochen gegen die Corona-Pandemie kämpft, sind 2,4 Millionen Euro erzielt worden. Insgesamt kamen 370 Lose unter den Hammer, wie das Pariser Auktionshaus Piasa bestätigte. Den Höchstpreis mit 207'000 Euro erzielte ein Gemälde der französischen zeitgenössischen Künstlerin Claire Tabouret. Der Erlös kommt dem Kollektiv #ProtegeTonSoignant (etwa: Schütze deinen Pfleger) zugute, das sich unter anderem um den Kauf und die Verteilung von notwendigem Material für Krankenhäuser kümmert. Die Versteigerung fand am vergangenen Wochenende statt. Ausklappen
07.04.2020, 18:54 Uhr - 07.04.2020, 18:54 Uhr

187 Titel wollen Deutschen Buchpreis

Für den Deutschen Buchpreis haben in diesem Jahr 120 Verlage 187 Romane eingereicht, so viele wie noch nie. Wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Frankfurt mitteilte, wird die besteFür den Deutschen Buchpreis haben in diesem Jahr 120 Verlage 187 Romane eingereicht, so viele wie noch nie. Wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Frankfurt mitteilte, wird die beste Neuerscheinung am 12. Oktober bekannt geben. Am 18. August erscheint eine 20 Titel umfassende Longlist. Daraus wählt die siebenköpfige Jury sechs Bücher für die Shortlist aus, diese wird am 15. September veröffentlicht. 82 der teilnehmenden Verlage sitzen in Deutschland, 20 in der Schweiz und 18 in Österreich. Sie konnten maximal zwei Titel einsenden. Ausklappen
06.04.2020, 13:48 Uhr - 06.04.2020, 13:48 Uhr

Besucherschwund am Theater Chur

Im Theater Chur haben sich in der Saison 2018/19 insgesamt 22'258 Besucherinnen und Besucher die total 168 Veranstaltungen angeschaut, 3300 weniger als im Vorjahr. Das Theater hat die Saison mit einer schwarzen Null abgeschlossen. Die Gesamtauslastung über die Spielzeit betrachtet habe bei 78 Prozent gelegen, teilte das Theater mit. Bei einem Umsatz von 2,2 Millionen Franken schloss die Jahresrechnung mit einem Überschuss von 723 Franken ab. Neben den Subventionen erwirtschaftete das Spielhaus knapp 988'000 Franken selbst, was 44 Prozent des Budgets entspricht. Ausklappen
06.04.2020, 13:40 Uhr - 06.04.2020, 13:40 Uhr

Blue Balls Festival: Zukunft ungewiss

Der Luzerner Stadtrat lehnt das angedachte Stiftungsmodell und ein weitergehendes Engagement beim Blue Balls Festival ab, weil er kein Präjudiz schaffen wolle. Der Stadtrat habe entschieden, lediglich an der bisherigen Unterstützung des Blue Balls Festival festzuhalten, teilte dieser mit. Er wird sich auch künftig mit 130'000 Franken pro Jahr finanziell am Festival beteiligen. Er gewährt die Nutzungsrechte im KKL Luzern und stellt den öffentlichen Grund unentgeltlich zur Verfügung. Der Wert dieses Engagements beläuft sich laut Stadtpräsident Beat Züsli auf rund 750'000 bis 1 Million Franken. Ausklappen
06.04.2020, 11:03 Uhr - 06.04.2020, 11:03 Uhr

Hilfe für Kulturschaffende steht bereit

Der Bund hat die Unterstützungsmassnahmen für den Kulturbereich ausgearbeitet. Finanzielle Hilfen können nun beantragt werden. Anträge müssten an die Kantone oder an die Beratungsstelle Suisseculture sociale gerichtet werden, teilten die Behörden mit. Kulturveranstalter, Laientheater, professionelle Sänger, Schauspieler und Musiker sowie andere Kulturschaffende sind von den Anti-Corona-Massnahmen finanziell betroffen. Insgesamt stellt der Bund für den Kultursektor vorerst Gelder in der Höhe von 280 Millionen Franken zur Verfügung. Ausklappen
06.04.2020, 10:01 Uhr - 06.04.2020, 10:01 Uhr

Schauspielerin Shirley Douglas ist tot

Die kanadische Schauspielerin und Bürgerrechtlerin Shirley Douglas ist tot. Wie ihr Sohn, der Schauspieler Kiefer Sutherland, mitteilte, starb Douglas am Sonntag im Alter von 86 Jahren. Seine Mutter sei an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben, die jedoch nicht im Zusammenhang zur derzeitigen Coronavirus-Pandemie gestanden habe. Douglas pendelte als Schauspielerin zwischen ihrem Heimatland Kanada und Hollywood. Sie arbeitete mit namhaften Regisseuren wie Stanley Kubrick und David Cronenberg zusammen. Darüber hinaus machte sie sich als Bürgerrechtlerin einen Namen. In den 1960er Jahren setzte sie sich für die US-Bürgerrechtsbewegung und die Black Panthers ein. Ausklappen
05.04.2020, 22:13 Uhr - 05.04.2020, 22:13 Uhr

Prager Frühling findet online statt

Das traditionsreiche Klassikfestival Prager Frühling findet in diesem Jahr nur online statt. Grund sind die Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie, wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten. Man habe sich für diese alternative Form entschieden, damit Musik selbst in dieser schwierigen Situation den Zuhörern Hoffnung bringen könne, sagte Festivaldirektor Roman Belor. Geplant ist, dass im Mai rund zehn Konzerte kostenlos auf den Internetseiten des Festivals gestreamt werden. Darunter ist Franz Schuberts «Winterreise», gesungen von dem Bassbariton Adam Plachetka. Ausklappen
Zentralplus Freunde

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.