News weltweit
18.09.2020, 16:21 Uhr - 18.09.2020, 16:21 Uhr

Ashley Tisdale zeigt Babybauch

Die Schauspielerin Ashley Tisdale ist offensichtlich schwanger. Die 35-Jährige veröffentlichte am Donnerstag auf ihrem Instagram-Konto ohne Kommentar ein Foto von sich zusammen mit Ehemann Christopher French, auf dem deutlich ein Baby-Bauch zu sehen ist. Später teilte Tisdale zudem Inhalte anderer Nutzer, die ihr zur Schwangerschaft gratulierten. Auch French veröffentlichte ein ähnliches Foto. Der Musiker hat darauf seine Hände zärtlich auf Tisdales Oberarme gelegt. Beide blicken auf den sich abzeichnenden Baby-Bauch. Das Paar ist seit 2014 verheiratet. Tisdale wurde mit den Teenager-Filmen («High School Musical») bekannt. Ausklappen
18.09.2020, 15:53 Uhr - 18.09.2020, 15:53 Uhr

Charlize Theron seit 5 Jahren ohne Date

Fünf Jahre ohne Date: Kurz nach Schauspielerin Drew Barrymore (45) hat sich auch Oscarpreisträgerin Charlize Theron («Monster») in Barrymores Fernsehshow zu ihrem Liebesleben geäussert. Sie habe seit mehr als fünf Jahren niemanden mehr gedatet, verriet die 45-Jährige in der Sendung am Donnerstag. Sie sei offen, wenn Freunde ihr sagten, sie solle auf ein Date gehen. Allerdings sei sie glücklich mit ihren beiden Adoptivkindern August und Jackson und sehne sich nicht nach viel mehr. «Ich fühle mich nicht einsam», sagte Theron. Einen Tag zuvor hatte Drew Barrymore gesagt, dass sie seit fünf Jahren der Männerwelt abgeschworen habe. Ausklappen
17.09.2020, 23:16 Uhr - 17.09.2020, 23:16 Uhr

Sharon Stone will enttabuisieren:

Hollywood-Star Sharon Stone (62) findet, die Gesellschaft müsse offener über psychische Erkrankungen reden. Der Kopf sei «der wichtigste und komplizierteste Teil des Körpers.», so die Schauspielerin. «Und wenn wir nicht darüber reden können, dass jemand kämpft und Hilfe braucht und die Hilfe, die kommt, bloss ein paar Tabletten sind, dann ist das nicht fair und hilfreich.» Sie habe schon als Kind erlebt, dass Krankheiten wie Krebs tabuisiert wurden. Das sei bei Problemen mit der Psyche ähnlich. «Ich hatte einen Schlaganfall und eine Hirnblutung. Als ich mir damals Hilfe suchte, wollte einfach keiner etwas damit zu tun haben.» Ausklappen
17.09.2020, 23:08 Uhr - 17.09.2020, 23:08 Uhr

Seit Jahren Männern abgeschworen

Schauspielerin Drew Barrymore («Drei Engel für Charlie») hat nach eigenen Worten seit fünf Jahren der Männerwelt abgeschworen. Es sei nicht so, dass sie nicht wolle, sagte die 45-Jährige in ihrerSchauspielerin Drew Barrymore («Drei Engel für Charlie») hat nach eigenen Worten seit fünf Jahren der Männerwelt abgeschworen. Es sei nicht so, dass sie nicht wolle, sagte die 45-Jährige in ihrer eigenen Talkshow «The Drew Barrymore Show» (CBS). Es fehle einfach die Zeit: «Ich bekomme es einfach nicht unter.» Zu Gast in der Sendung war Oscarpreisträgerin Jane Fonda (82). Diese antwortete auf Barrymores Frage nach ihrer Haltung zu dem Problem: «Du bist zu jung, um etwas abzuschwören, Drew.» Sie selbst sei zu alt. Sie machte Barrymore Mut: «Du kannst sicher die ein oder andere Affäre dazwischenquetschen. Ich bin ganz dafür.» Ausklappen
17.09.2020, 19:05 Uhr - 17.09.2020, 19:05 Uhr

Künstler Banksy verliert Markenrecht

Der britische Strassenkünstler Banksy hat die Markenrechte an seinem bekannten «Flower Thrower»-Motiv verloren, auf dem ein maskierter Mann einen Blumenstrauss wirft. Das bestätigte die zuständige EU-Behörde. Das Markenrecht werde aufgehoben, da Banksy seine Identität geheim halte und sich in der Vergangenheit wiederholt gegen Urheberschutzrechte ausgesprochen habe, begründete die Behörde den Entscheid. Trotz seiner kritischen Äusserungen hatte Banksy das Motiv im Jahr 2014 als Marke eintragen lassen. Eine britische Firma, die Banksys Motive unter anderem auf Postkarten druckt, hatte die Löschung der Marke beantragt. Ausklappen
16.09.2020, 15:35 Uhr - 16.09.2020, 15:35 Uhr

Konzert mit Morricones Originalnoten

Antonio Pappano, britischer Dirigent italienischer Abstammung, dirigiert am Donnerstag ein Konzert mit Musik des im Juli verstorbenen Filmmusikkomponisten Ennio Morricone im Auditorium in Rom. Pappano, der Chor und Orchester der römischen Akademie Santa Cecilia leitet, wird mithilfe von Morricones handgeschriebenen Noten dirigieren, die ihm die Familie des Komponisten zur Verfügung stellte. Bisher hatte noch kein Dirigent Morricones Noten sehen können. Der Römer Morricone war am 6. Juli mit 91 Jahren in seiner Heimatstadt gestorben. Seit den 1960ern hat Morricone über 450 Filmkompositionen geschaffen, darunter für Filme wie "Once Upon a Time in the West" und "The Mission". Ausklappen
16.09.2020, 15:31 Uhr - 16.09.2020, 15:31 Uhr

Sorrentino dreht „Die Hand Gottes“

Der italienische Regisseur und Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino ("La Grande Bellezza") dreht einen Film über die argentinischen Fussball-Legende Diego Maradona. Die Dreharbeiten haben auf der Vulkaninsel Stromboli begonnen. Der Film über die Jahre Maradonas als Fussballer in Neapel heisst "Die Hand Gottes" und wird Anfang nächstes Jahres von Netflix gesendet. "Die Hand Gottes" ist im Fussballkontext ein Begriff, den Maradona selbst nach einem regelwidrigen Handtor im Viertelfinalspiel gegen England bei der WM 1986 prägte. Die Hauptrolle spielt der Neapolitaner Toni Servillo. Sorrentino stammt auch aus Neapel, wo Maradona in den 1980er-Jahren der Star des SSC Neapel war. Ausklappen
16.09.2020, 14:26 Uhr - 16.09.2020, 14:26 Uhr

BGE: Primaten-Initiative kann vors Volk

Grundrechte auch für Menschenaffen fordert eine Volksinitiative im Kanton Basel-Stadt. Primaten müssten ebenfalls ein Recht auf Leben und auf geistige und körperliche Unversehrtheit haben, verlangen die Initianten. Das Kantonsparlament hatGrundrechte auch für Menschenaffen fordert eine Volksinitiative im Kanton Basel-Stadt. Primaten müssten ebenfalls ein Recht auf Leben und auf geistige und körperliche Unversehrtheit haben, verlangen die Initianten. Das Kantonsparlament hat diese Initiative für ungültig erklärt, doch das Bundesgericht entscheidet jetzt anders: Die Volksinitiative ist gültig, es darf darüber abgestimmt werden. Selbst wenn das Basler Stimmvolk die Initiative annehmen sollte, wären aber nur Organe auf Kantons- und Gemeindeebene gebunden, also etwa die Universität. Private wie der Basler Zolli wären davon nicht betroffen. Ausklappen
16.09.2020, 13:19 Uhr - 16.09.2020, 13:19 Uhr

NR: Zusätzliche 53 Mio. für Bildung

Rund 27,9 Milliarden Franken will der Bundesrat in den nächsten vier Jahren für Bildung und Forschung mit elf Finanzbeschlüssen bereitstellen. Nachdem bereits der Ständerat den Beitrag um 200 Millionen FrankenRund 27,9 Milliarden Franken will der Bundesrat in den nächsten vier Jahren für Bildung und Forschung mit elf Finanzbeschlüssen bereitstellen. Nachdem bereits der Ständerat den Beitrag um 200 Millionen Franken erhöhte, hat die grosse Kammer am Mittwoch um weitere 53 Millionen aufgestockt. Davon sollen 26 Millionen Franken zusätzlich für die Berufs- und Weiterbildung zur Verfügung stehen. Der Grossteil, 20,4 Millionen, ist für die berufsorientierte Weiterbildung gedacht. Der Nationalrat übernahm alle Erhöhungen der kleinen Kammer. Minderheitsanträge für Kürzungen oder weitere Aufstockungen kamen nicht durch. Die Vorlage geht nun wieder an den Ständerat. Ausklappen
16.09.2020, 12:37 Uhr - 16.09.2020, 12:37 Uhr

BAG: 514 neue Corona-Infektionen

Das Bundesamt für Gesundheit hat am Mittwoch 514 neue Fälle gemeldet, die in den letzten Tagen positiv auf Corona getestet wurden. Damit steigt der 7-Tage-Schnitt auf 406. Das sind 16 Prozent mehr als in der Vorwoche. Sieben weitere Personen sind gestorben. Der Trend ist damit auf mittlerem Niveau steigend. Die Positivrate im 7-Tage-Schnitt liegt aktuell bei 3.6 Prozent. Von 100 Tests waren also rund vier positiv. Das Testvolumen im 7-Tage-Schnitt lag bei 13'056 Tests pro Tag und ist damit im Vergleich zur Vorwoche um 4 Prozent gestiegen. Die Spitaleintritte liegen im 7-Tage-Schnitt bei neun Personen, 45 Prozent mehr als in der Vorwoche. Ausklappen
Zentralplus Freunde

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.