Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Kantonsrats-Kandidat im Wahlkampf verstorben
  • Politik
«Selbständigkeit ist mir sehr wichtig.» Kantonsratskandidat Daniel Grund in seinem umgebauten Auto. (Bild: Sam Schalch )

GLP Luzern trauert um Vorstandsmitglied Kantonsrats-Kandidat im Wahlkampf verstorben

2 min Lesezeit 27.02.2019, 17:23 Uhr

Daniel Grund sass im Rollstuhl und engagierte sich politisch für die Rechte von Behinderten. Nun ist er mitten im Luzerner Wahlkampf verstorben. Bei seiner Partei, den Grünliberalen, reagiert man betroffen.

Ein Todesfall überschattet den Luzerner Wahlkampf. Am 19. Februar ist der 49-jährige Daniel Grund verstorben. Er litt an der seltenen Glasknochen-Krankheit.

«Der ganze Vorstand ist sehr betroffen», sagt die Co-Präsidentin der GLP Emmen-Hochdorf, Angelina Spörri. Daniel Grund war innerhalb der Sektion als Kassier und Wahlkampfleiter tätig. «Unabhängig vom Wahlkampf sind wir sehr betroffen über den Verlust eines langjährigen Parteikollegen und Freundes», so Spörri.

Unterstütze Zentralplus

Auf der Website wird Grund nicht mehr aufgeführt, auf den Flyern jedoch schon. «Diese sind am Tag seines Hinschieds auf dem Postweg verschickt worden», sagt sie. Auch Kantonalparteipräsident Roland Fischer ist betroffen. «Daniel Grund leistete wertvolle Arbeit für die GLP.» Bereits vor vier Jahren kandidierte er für den Kantonsrat. Er wollte sich insbesondere für Menschen mit Behinderungen und die berufliche Integration einsetzen (zentralplus berichtete). 

Zuletzt arbeitete Grund in der Personalabteilung der Schweizer Paraplegiker-Gruppe. «Neben Deinem fachlichen Wissen haben uns insbesondere Deine positive Haltung und Dein ansteckender Optimismus beeindruckt. Es ist Dir immer wieder gelungen, Grenzen zu verschieben», heisst es in einer Todesanzeige der Berufskollegen.

Stimmen zählen für die GLP 

Und was bedeutet der Todesfall nun im Hinblick auf die Wahlen? «Da die Bereinigungsfrist für die Kantonsratswahlen abgelaufen ist und die Listen gedruckt sind, verbleibt Daniel Grund als Kandidat auf der Wahlliste», erklärt Kathrin Graber von der Abteilung Gemeinden. Es komme die Regelung gemäss Artikel 36 des Bundesgesetzes über die politischen Rechte zur Anwendung: Stimmen für Kandidaten, welche seit der Bereinigung der Wahlvorschläge verstorben sind, werden als Kandidatenstimmen gezählt.

«Das heisst, dass Stimmen für Daniel Grund als gültige Kandidatenstimmen für die Liste 4 der Grünliberalen Partei Hochdorf zu zählen sind», erklärt Graber. Der Bund habe diese Regelung ausdrücklich für diese Situation vorgesehen. «Es gab schon andere Fälle in der Schweiz, wo ein Kandidat nach der Bereinigungsfrist gestorben ist», so Graber. 

Über das Vorgehen hat die Abteilung Gemeinden auch sämtliche Gemeinden des Wahlkreis Hochdorf informiert.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare
Mehr Politik