11.11.2020, 14:50 Uhr Kantone fordern mehr Covid-Hilfen

1 min Lesezeit 11.11.2020, 14:50 Uhr

Der Bund hat 200 Millionen Franken für Härtefälle vorgesehen, als Hilfe für Unternehmen in der Corona-Krise. Das sei viel zu wenig, melden nun verschiedene Kantone zurück. Namentlich Bern, Luzern und Zug nutzen bis jetzt die bis Freitag angesetzte Frist, um Bedenken anzumelden. Die 200 Millionen würden kaum ausreichen, um die mittel- und langfristigen Folgen der Pandemie aufzufangen, heisst es aus Luzern. Die Zuger Regierung fordert viermal mehr Geld vom Bund. Die Forderung aus Bern ist noch höher: Mindestens 1 Milliarde Franken, so die Kantonsregierung. Als Härtefälle gelten Betriebe, denen wg. Corona mehr als 60 Prozent des Umsatzes eingebrochen sind.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.